Terrorgefahr

03. Juli 2014 02:07; Akt: 03.07.2014 09:09 Print

Neue Bomben – schärfere Regeln an Flughäfen

Aufgrund neuer Sprengstoffe erhöhen die USA die Sicherheit an Flughäfen in Europa und dem Nahen Osten. Im Fokus stehen Schuhe und elektronische Geräte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus Sorge vor möglichen Bombenanschlägen erhöhen die USA die Sicherheit an ausländischen Flughäfen. Der Schritt beruhe auf der laufenden Einschätzung der weltweiten Terrorgefahr, teilte US-Heimatschutzminister Jeh Johnson am Mittwoch mit.

Er begründete den Schritt mit Erkenntnissen, wonach Extremisten an der Entwicklung neuer Sprengstoffe arbeiteten, die bei Kontrollen an Flughäfen unerkannt bleiben könnten. Betroffen seien Airports innerhalb Europas und im Nahen Osten mit direkten Verbindungen in die USA, so Johnson.

Schuhe und Elektronik im Fokus

Die USA würden «aktuelle und bedeutende Informationen» mit ihren ausländischen Verbündeten teilen und sich mit der Luftfahrtindustrie beraten, hiess es in einer Mitteilung des Heimatschutzministeriums.

Nach einer Beurteilung der Sicherheitsrisiken habe er die Verkehrssicherheitsbehörde damit beauftragt, die verschärften Vorkehrungen an den ausländischen Flughäfen durchzusetzen, erklärte Johnson. «Unnötige Behinderungen» für Flugreisende sollten dabei vermieden werden. Es sollen Schuhe und elektronische Geräte von Passagieren genauer untersucht werden. Es gehe um «sichtbare und unsichtbare Massnahmen», teilte Johnson mit.

Operativ implantierte Sprengsätze

Laut einem Anti-Terror-Beamten treibt US-Geheimdienstler vor allem die Sorge um, dass die Al Kaida neuerdings Sprengsätze entwickeln könnte, die dem Sicherheitspersonal an Flughäfen entgehen könnten. Befürchtet wird zudem, dass Kämpfer mit amerikanischem oder einem anderen westlichen Pass eine solche Bombe in eine Maschine mit Ziel USA bringen könnten.

Um was für einen Sprengsatz es sich dabei handelt, wollte der Anti-Terror-Beamte nicht sagen. In der Vergangenheit hatten sich US-Regierungsvertreter jedoch alarmiert über nicht metallene Bomben gezeigt, die operativ in den Körper des Reisenden implantiert werden könnten. Abtastkontrollen oder Metalldetektoren wären in diesem Fall wirkungslos.

(ann/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kimbrus am 03.07.2014 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Reise Empfehlung USA = No

    Schon dass eine Frau zum abpumpen Ihrer Muttermilch gezwungen wurde, hat mich tief schockiert (Wer´s nicht glaubt YouTub TSA). Werden die Leute jetzt aufgeschlitzt? Mit Brech- oder Abführmittel entleert? Grosse Absätze absägen, und mit Einsatz von Überfallkommando, mit Show Effekt gesprengt?

    einklappen einklappen
  • Athos am 03.07.2014 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwie komisch

    Irgendwie komisch. Fliege ich nch Amerika, beginnt der Sicherheitscheck schon in der Schweiz und in der USA werde ich gefilzt und muss wie ein Schwerverbrecher Fingerabdrücke abgeben, Fliege ich nach Russland, so bin ich ohne jede Schikane sehr schnell im Land und werde nicht weiter behelligt.

  • falamanki am 03.07.2014 06:39 Report Diesen Beitrag melden

    sollen sie doch..

    .. ich werde dieses land ganz bestimmt nicht mehr bereisen.. warum sollte ich auch..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ueli Maier am 03.07.2014 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Zum glück unterstütze ich solche Länder

    Nicht. Mir ist es Wurscht ABER hätte ich dieses Land noch toll gefunden, so würde ich ab sofort nicht mehr hingehen. Ein Rechtsstaat verhandelt nie mit Terroristen. Und da die Amis die Welt nach Ihrem Willen verbiegen und brechen, kann man getrosst ehrlich sein und sagen, es sind Terroristen. Ich weiss der Kommentar wird sicherlich nicht veröffentlicht weil es doch ein grosses Stück Wahrheit ist und die Leute so zum denken animiert werden...

    • waszumzensieren am 03.07.2014 13:51 Report Diesen Beitrag melden

      logisch sind sie selber Terroristen

      Niemand auf der Welt so viel Geld aus für Waffen, hat 800 Militärbasen im AUSLAND, hat am Meisten Menschen an der Anzahl der Gesamtbevölkerung im Gefägnis (1%) oder überwach die Kommunikation des ganzen Planeten.

    einklappen einklappen
  • der eidgenoss am 03.07.2014 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    wiso nicht mal anders rum

    warum machen wir nicht das gleiche mit den usa und gehen noch weiter ich würde vorschlagen das jeder der ein amerikaner ist eine ärtztliche leibes untersuchen bei uns machen muss

    • Beobachter am 03.07.2014 13:33 Report Diesen Beitrag melden

      Idee gut, Finanzierung fraglich

      Grundsätzlich finde ich die "wie Du mir, so ich Dir" Methode in solche Fällen in Ordnung. Aber wer sollte das Ganze bezahlen? Ich als 0815-Kleinbürger und Wenig-Flieger bestimmt nicht! :-)

    einklappen einklappen
  • Mela am 03.07.2014 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    kein Gold am Baum

    da die USA keine Bäume mit Blätter aus Gold haben sehe ich gar nicht ein, warum dieses Land so begehrt sein soll. Grössenwahn trifft's wahrscheinlich am besten.

  • renate am 03.07.2014 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Terror

    wenn Terroisten ein Flugzeug in die Luft jagen wollen, finden die immer wieder Wege dazu. Ferien in der USA waren meine letzten im Vorjahr. Reise lieber weiter, man wird als potenzieller Terrorist angeschaut , bei der Abfertigung in der USA bei der Einreise. Solche lange Wartezeit bei der Passkontrolle tue ich mir nicht mehr an.

    • peppe am 03.07.2014 13:37 Report Diesen Beitrag melden

      @renate

      nicht nur das, es macht eignetlich auch gar keinen Sinn, an anderen Orten wäre der Schaden grösser..

    einklappen einklappen
  • petra am 03.07.2014 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewusst?

    Der höchste Turm der Welt, der Burj Khalifa kommt mit marginalen Sicherheitsvorkehrungen zurecht. Wer sollte ihnen den Turm auch wegsprengen? Finde ich sehr bedenklich und erschreckend.