Iran und Syrien

02. Oktober 2010 17:00; Akt: 02.10.2010 17:07 Print

Neuer Pakt gegen Israel

Syrien und der Iran wollen ihre Beziehungen ausweiten und damit den Widerstand in der Region gegen Israel stärken.

storybild

Der syrische Präsident Baschar al-Assad beim Shake-Hands mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Dynamik der Beziehungen zwischen Damaskus und Teheran könnte den Widerstandsgruppen gegen Israel Auftrieb geben, sagte der syrische Präsident Baschar al-Assad am Samstag in Teheran, wie das iranische Präsidentenbüro mitteilte.

Assad traf unmittelbar nach seiner Ankunft mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad, einem erklärten Erzfeind Israels, zusammen.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA sollte Assad am Abend in Teheran geehrt werden, «für seine Tapferkeit, seinen Widerstand und seine Unterstützung der anti-israelischen Gruppen Hamas (Gazastreifen) und Hisbollah (Libanon)».

Assad äusserte sich diesen Angaben zufolge auch kritisch über die direkten Friedensgespräche zwischen Israel und Palästinensern, die jüngst in Washington starteten.

Kritik an Obama

Dadurch werde der politische Status quo in der Region nicht verändert; vielmehr gehe es darum, die Unterstützung für US- Präsident Barack Obama innerhalb der USA zu erhöhen, zitierte das Präsidentenbüro den Staatsgast.

Ahmadinedschad sagte, die Stärkung des anti-israelischen Widerstands werde andere Länder ermutigen, sich dieser Bewegung anzuschliessen. Der Iran unterstützt Hamas und Hisbollah, Ahmadinedschad sorgt mit seinen Hasstiraden gegen Israel immer wieder international für Empörung.

(sda)