Küste in Brasilien

10. Oktober 2019 20:33; Akt: 10.10.2019 22:00 Print

Niemand weiss, woher die rätselhafte Ölpest stammt

Im Norden Brasiliens sind 2000 Kilometer Strand von einer mysteriösen Ölpest betroffen. Sämtliche Öl-Unternehmen aus der Region weisen die Verantwortung von sich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den verheerenden Waldbränden im Amazonasgebiet droht Brasilien nun die nächste Umweltkatastrophe. An mindestens 138 Stränden der nordbrasilianischen Küste breitet sich eine schwere Ölpest aus. Eine Strecke von 2000 Kilometern ist betroffen, geschätzte 100 Tonnen Öl wurden seit Anfang September angespült.

Die Regierung von Präsident Jair Bolsonaro hat eine Untersuchung eingeleitet, denn bis jetzt weiss man nicht, woher das Öl kommt und wer hinter der Katastrophe steckt. Das brasilianische Staatsunternehmen Petrobras erklärte sich bereits für nicht verantwortlich: Die entnommenen Ölproben stammten weder aus eigener Produktion noch aus den von ihm vertriebenen Produkten.

Brasilien verdächtigt Venezuela

Zur Ursache der Ölpest äusserte sich Bolsonaro nur vage. Seine Regierung habe ein anderes Land als Verursacher «auf dem Schirm», sagte Bolsonaro, ohne einen Namen zu nennen. «Es kann etwas Kriminelles sein, es kann ein Leck sein, das auf ein Unglück zurückgeht, es kann auch ein gesunkenes Schiff sein», meinte Bolsonaro. «Das ist ein komplexes Thema.»

Es war allerdings sein Umweltminister Ricardo Salles, der am Mittwoch einen klaren Verdacht aussprach: Untersuchungen hätten ergeben, dass die Ölklumpen aus Venezuela stammten.

Venezuela bestreitet die Vorwürfe

Der venezolanische Ölkonzern PDVSA bestritt am Donnerstag die Vorwürfe des brasilianischen Umweltministers. Das Unternehmen hält die Äusserungen aus Brasilien für «unbegründet», da auf venezolanischen Ölfeldern keinerlei Anzeichen für eine Ölverschmutzung vorlägen.

Die Ölpest trat vor allem im Nordosten Brasiliens auf. Rund zehn Meeresschildkröten und zahlreiche Vögel wurden verendet aufgefunden. Viele andere seien mit schwarzem, klebrigem Öl verschmiert aufgetaucht. Umweltminister Salles zufolge wurden bei den Aufräumarbeiten hundert Tonnen verseuchte Materialien eingesammelt. Doch es ist Sisyphusarbeit, denn kaum ist ein Strand sauber, schwemmt das Meer neue Klumpen an.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • BRUMMPÄNGLI am 11.10.2019 04:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wielange noch?

    Man mag wirklich einfach kaum noch ertragen, was der Mensch so mit der Natur anstellt. Einfach zum heulen

  • Typhoeus am 11.10.2019 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich will niemand verantwortlich sein

    Ölpest beseitigen kostet sehr viel Geld.

  • Cavi33 am 11.10.2019 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer's glaubt

    Auch als nicht Fan von Venezuela scheint mir diese Logik etwas suspekt. Es sind ja noch drei Länder dazwischen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cavi33 am 11.10.2019 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer's glaubt

    Auch als nicht Fan von Venezuela scheint mir diese Logik etwas suspekt. Es sind ja noch drei Länder dazwischen.

  • Typhoeus am 11.10.2019 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich will niemand verantwortlich sein

    Ölpest beseitigen kostet sehr viel Geld.

  • Typhoeus am 11.10.2019 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch bei Ölbohrungen

    Immer wieder wird in Ölfeldern bei Bohrungen unter Druck stehendes Öl und Gas aus der Tiefe herausgeschleudert.

  • BRUMMPÄNGLI am 11.10.2019 04:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wielange noch?

    Man mag wirklich einfach kaum noch ertragen, was der Mensch so mit der Natur anstellt. Einfach zum heulen