Raketentests

16. August 2019 05:46; Akt: 16.08.2019 13:36 Print

Nordkorea feuert wieder Projektile ab

Südkorea bestätigt, dass sein nördlicher Nachbar erneut Raketentests durchgeführt hat.

storybild

Die Fluggeschosse stürzten ins Ostmeer: Die Menschen in Südkorea verfolgen die Nachrichten. (16. August 2019) (Bild: Keystone/Jeon Heon-kyun)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nordkorea hat offenbar erneut Raketen getestet. Der südkoreanische Generalstab erklärte am Freitag, von der nordkoreanischen Ostküste aus seien zwei «nicht identifizierte Projektile» abgefeuert worden. Die Fluggeschosse stürzten demnach ins Ostmeer.

Erst wenige Stunden zuvor hatte Nordkorea in einer Mitteilung an Südkorea geschrieben, es sei «sinnlos» für Seoul, auf eine Wiederaufnahme des innerkoreanischen Dialogs zu hoffen, solange Südkorea weiterhin Militärübungen mit den USA abhielten. Nordkorea sieht diese als Probe für eine Invasion. Nordkorea hatte in den vergangenen Wochen bereits fünf Mal Raketen getestet.

Kein Hindernis für Trump

Uno-Resolutionen verbieten Nordkorea jeglichen Test ballistischer Raketen. US-Präsident Donald Trump hat aber mehrfach erklärt, dass er die nordkoreanischen Raketentests nicht als Hindernis für neue Atomverhandlungen mit Pyongyang betrachte.

Kurz vor dem Raketentest vom Freitag hatte die nordkoreanische Seite verbale Angriffe gegen den Süden gefahren. In einer Erklärung des nordkoreanischen Komitees für eine friedliche Wiedervereinigung wurde weiteren Gesprächen mit Seoul eine Absage erteilte: «Es gibt nichts mehr mit den südkoreanischen Behörden zu besprechen.» Auch weitere Treffen mit Vertretern des Südens seien nicht geplant.

In der Erklärung wurden auch Äusserungen von Südkoreas Präsident Moon Jae-in über eine Wiedervereinigung von Nord und Süd zurückgewiesen. Moon hatte am Donnerstag das Ziel skizziert, bis zum Jahr 2045 «Frieden und eine Wiedervereinigung» zu erreichen.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • EMMM am 16.08.2019 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie Nordkorea schon betont hat

    Warum muss Südkorea immer noch Miltärübung mit USA machen, obwohl die Verhandlungen mit Nordkorea Vielversprechend waren?

    einklappen einklappen
  • Historiker am 16.08.2019 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hört auf zu heulen

    das was nordkorea heute macht ist nichts im gegensatz zu den "weltmächten" welche ganze Inseln etc. zerstötrt haben

  • pepe am 16.08.2019 08:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spielerei

    Kann man echt nicht mehr ernst nehmen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • PirouetTe am 18.08.2019 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Invasion überall

    Genau, werft die Amis raus. Aus allen Ländern, die sie besetzrn. Futures in EUR oder RMB handeln, damit dieser Schurkenstaat endlich in seine nichtige Position gewiesen werde. Leid tun mit die ungebildeten Leute dort, die ihr Leben mit 3 Jobs und Macdonaldfood finanzieren müssen.

  • JB am 17.08.2019 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nordkorea

    Die sind Gretas Nachfolger in Klima Wandel

  • Kong am 16.08.2019 23:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    King Kim und seine Raketen...

    .......auch sein Tag der Entmachtung wird kommen und für seine Entgleisungen bezahlen. Nix bleibt unbestraft.

  • Visionär am 16.08.2019 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Freiheit für Kim

    Seit Jahren ist Nordkorea weltweit das schlimmste Land, was Christenverfolgung betrifft. Kim darf nicht frei rumlaufen.

  • Tenor am 16.08.2019 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    Haftbefehl für Kim

    In Nordkorea leiden viele Menschen unter Hunger und Kim testet Raketen. In den Straflagern herrschen erbärmliche Bedingungen. Hoffentlich wird Kim eines Tages vor ein Gericht zur Verantwortung gezogen.