Metrojet-Absturz

05. November 2015 22:09; Akt: 07.11.2015 10:24 Print

Obama schliesst Anschlag nicht aus

Grossbritannien hat wieder grünes Licht für Rückflüge aus dem ägyptischen Badeort Sharm al-Sheikh gegeben. Derweil behaupten Agenten, sie hätten den IS abgehört.

Bildstrecke im Grossformat »
Der technische Untersuchungsausschuss der ägyptischen Behörden hat keine Hinweise auf Terrorismus als Grund für den Absturz gefunden: Ein Trümmerteil der russischen Maschine auf dem Sinai. (1. November 2015) Der russische Geheimdienst ist überzeugt, dass eine Bombe an Bord war: Ein Trümmerteil des abgestürzten Airbus. (2. November 2015) Kein Weiterkommen: Nach Angaben des russischen Tourismusverbandes halten sich derzeit 45'000 russische Touristen in Ägypten auf, die Hälfte davon in Sharm al-Sheikh, wo der abgestürzte Airbus gestartet war. (7. November 2015) Aus Ermittlerkreisen wurde nach Auswertung des Flugdatenschreibers bekannt, dass während des Fluges ein Explosionsgeräusch zu hören gewesen sei. Der russische Präsident Wladimir Putin verordnet einen Flugstopp nach Ägypten. (4. November 2015) Britische Touristen kehren mit Bussen vom Flughafen Sharm al-Sheikh in ihre Hotels zurück, nachdem Ägypten nur 8 statt der geplanten 29 Rettungsflüge erlaubt hat. (6.11.2015) Ägypten erlaubt laut EasyJet zwei Rückflüge: Ein Mitarbeiter der Fluggesellschaft informiert die in Sharm al-Sheikh gestrandeten Touristen. (6.11.2015) Ägyptische Behörden haben Rettungsflüge untersagt: John Casson, britischer Botschafter in Ägypten spricht am Flughafen in Sharm al-Sheikh mit Journalisten. Ob Easyjet ab Ägypten fliegen darf oder nicht ist unklar: Angestellte der britischen Regierung helfen Touristen. (06. November 2015) Hoffnung für britische Touristen – 29 Sonderflüge sollen sie nach Hause bringen. (6. November 2015) Die niederländische Fluggesellschaft KLM lässt Passagiere, die von Kairo nach Amsterdam fliegen wollen, nur noch mit ihrem Handgepäck an Bord. (6. November 2015) Ein US-Satellit hat gemäss Medienberichten über dem Sinai einen Hitzeblitz registriert. (1. November) Ein russischer Ermittler prüft die Pässe der verstorbenen Passagiere. (2. November) Unterdessen verdichten sich die Hinweise auf eine Explosion an Bord der Maschine. (3. November) Ermittler sammeln die Gepäcksstücke der Verstorbenen. (3. November) Das Flugzeug befand sich laut einem Experten in sicherster Flugphase. (1. November 2015) Die Blackbox hat auf dem Flug 7K9268 komische Geräusche aufgezeichnet. (2. November 2015) Metrojet schliesst einen technischen Defekt aus. (1. November 2015) Ein Flugzeug mit den sterblichen Überresten von 144 Insassen der Unglücksmaschine landete am Montagmorgen in St. Petersburg am Flughafen Pulkovo. (2. November 2015) Die Opfer sollen von etwa 50 Gerichtsmedizinern mit Hilfe von DNA-Proben identifiziert und dann den Hinterbliebenen übergeben werden. (2. November 2015) Die sterblichen Überreste werden auf einen LKW geladen und abtransportiert. (2. November 2015) Das Gelände, auf welchem die Maschine abgestürzt ist, wird von russischen Spezialisten untersucht. (1. November 2015) Ausserhalb der russischen Botschaft teilen die Einwohner von Kairo ihr Mitgefühl für die Tragödie auf der Sinai-Halbinsel mit. Inzwischen werden die ersten sterblichen Überreste von Kairo nach Russland transportiert. (1. November 2015) Bewegend: Bei einer grossen Trauerzeremonie haben Tausende von Menschen in St. Petersburg der 224 Opfer des Flugzeugabsturzes in Ägypten gedacht. (1. November 2015) Zum offiziellen Abschluss der Zeremonie legten die Teilnehmer eine Schweigeminute ein. (1. November 2015) Auch in anderen osteuropäischen Staaten wird den Opfern gedacht – so zum Beispiel in Litauen. (1. November 2015) Ein Bild des Grauens: Die Ermittler untersuchen den Unfallort – anfänglich vermutete man einen Abschuss durch eine Rakete. (1. November 2015) Die Absturzstelle des Flugzeuges befindet sich in umkämpftem Gebiet, ägyptische Sicherheitskräfte eskortieren Journalisten und Rettungskräfte. (1. November 2015) Nach dem Unglück des russischen Airbus werden die ersten Bilder des Wracks gezeigt. (31. Oktober 2015) Der ägyptische Premierminister am Unglücksort. (31. Oktober 2015) Die ägyptischen Behörden veröffentlichen die ersten Bilder der abgestürzten Maschine. (31. Oktober 2015) Die Teile liegen überall auf der Halbinsel verteilt. (31. Oktober 2015) Bei der russischen Botschaft in Kiew haben Menschen Blumen und Kerzen niedergelegt. Unter den Opfern befinden sich auch drei Ukrainer. (31. Oktober 2015) Nach dem Absturz des russischen Airbus umfliegen mehrere Airlines vorsichtshalber die Sinai-Halbinsel. (31. Oktober 2015) Keine Überlebenden: Ägyptische Ambulanzfahrzeuge transportieren die geborgenen Leichen. (31. Oktober 2015) Die Opfer sind bis auf drei Ukrainer alles Russen. (31. Oktober 2015) Über 100 Tote wurden geborgen. Am Unfallort kümmern sich Helfer um die Hinterbliebenen der Opfer. (31. Oktober 2015) Eine verzweifelte Angehörige eines Passagiers am Flughafen Pulkowo II in St. Petersburg, wo die Maschine aus Sharm al-Sheikh hätte landen sollen. (31. Oktober 2015) Ambulanzautos warten am Flughafen in Kairo. (31. Oktober 2015)

Ticker
Zum Thema
Fehler gesehen?

(bee/rre/ofi/mlr/sda)