Reaktion auf Klage

24. Januar 2015 04:06; Akt: 24.01.2015 04:06 Print

Oberstes US-Gericht prüft Giftcocktail bei Todesstrafe

US-Richter wollen das umstrittene Betäubungsmittel Midazolam prüfen. Es sei nicht stark genug, argumentieren die Kläger, vier zum Tode verurteilte Häftlinge.

storybild

Das umstrittene Betäubungsmittel Midazolam. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Oberste Gerichtshof der USA schaltet sich in die Debatte über einen bei Hinrichtungen angewandten Giftmix ein. Die Richter wollen prüfen, ob das Betäubungsmittel Midazolam bei der Vollstreckung der Todesstrafe eingesetzt werden könne, gab das Supreme Court am Freitag bekannt. Damit reagierte es auf eine Klage von vier Insassen im US-Staat Oklahoma, die zwischen Januar und März hingerichtet werden soll.

Deren Anwälte argumentieren, dass Midazolam nicht zu einer tiefen Bewusstlosigkeit führe, ehe der andere Giftcocktail verabreicht werde. Dadurch erlitten die Häftlinge intensive und unnötige Schmerzen.

Mit dem Fall befasst sich der Oberste Gerichtshof ab Ende April, wie einer der Anwälte sagte. Demnach wird mit einer Entscheidung für Ende Juni gerechnet.

Hintergrund ist der qualvolle Tod eines Häftlings in Oklahoma bei einer Exekution im April 2014. In der Folge wurden Exekutionen in dem US-Staat ausgesetzt, jedoch vor acht Tagen wieder mit dem gleichen Giftcocktail aufgenommen. Kurz zuvor hatte der Supreme Court eine Aussetzung der Hinrichtung abgelehnt.

(sda)