Palin for President

29. Oktober 2010 08:55; Akt: 29.10.2010 10:01 Print

Palin will es tun, «wenn es kein anderer macht»

Die Ikone der rechtspopulistischen Tea-Party- Bewegung in den USA, Sarah Palin, spielt anscheinend immer stärker mit dem Gedanken einer Präsidentschafts-Kandidatur 2012.

Sarah Palin in einem Interview des Senders Entertainment Tonight
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wenn es keinen anderen gibt, der es tut, dann denke ich, dass wir es tun sollten», sagte sie in einem Interview der US-Fernsehsendung «Entertainment Tonight». Sollte es aber einen Bewerber geben, «der den Job kann», hätte er ihre volle Unterstützung, sagte die frühere republikanische Kandidatin für das Vizepräsidentenamt bei der Wahl 2008.

Die ehemalige Gouverneurin von Alaska sagte zu einer möglichen Entscheidung, ins Rennen um das Weisse Haus einzusteigen: «Das würde einschliessen, dass ich mit meiner Familie darüber diskutiere, dass ich mir die Lage des Landes genau anschaue (...), ob es schon Kandidaten gibt, die den Job machen können», sagte sie in dem am Donnerstag (Ortszeit) ausgestrahlten Interview.

«Oder ob es niemanden gibt, der es machen will, der harte Entscheidungen trifft, der sich nicht darum kümmert, was Kritiker sagen werden, der einfach dem folgt, was ich als die Prioritäten ansehe.»

Zweifel aus den eigenen Reihen

Der Architekt der politischen Siege des früheren Präsidenten George W. Bush, Karl Rove, meldete sich mit erheblichen Zweifeln an der Wählbarkeit Palins zu Wort. «Das amerikanische Volk hat hohe Standards (was die Präsidentschaft angeht) und es verlangt ein gewisses Mass an Gesetztheit», sagte er in einem Interview der britischen Zeitung «Daily Telegraph».

«Sie möchten einen Kandidaten anschauen und sagen: 'Dieser Kandidat tut Dinge, die mich darauf vertrauen lassen, dass er den anstrengendsten Job der Welt bewältigen kann.'»

Als Kandidatin für das Vizepräsidentenamt sei sie «hervorragend» gewesen, meinte Rove weiter, der inzwischen in den USA als konservativer Kommentator von sich reden macht. Allerdings könnte eine Bewerbung um die Präsidentschaft mehr Arbeit bedeuten, als Palin zu leisten imstande wäre.

(sda)