London

17. Oktober 2019 20:58; Akt: 17.10.2019 20:58 Print

Pendler zerren Klima-Aktivist von Zugdach

Seit 11 Tagen sind in London Extinction-Rebellion-Aktivisten mit Blockaden von Strassen und Flughäfen aktiv. Nun wählten sie den ÖV als Ziel aus.

In London besetzten Aktivisten die U-Bahn. Fahrgäste reagierten empört bis aggressiv. (Video: Twitter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine frühmorgens in der U-Bahn-Station Canning Town durchgeführte Aktion endete für die britischen Klima-Kämpfer in einem Fiasko: Weil er einen Metro-Zug blockieren wollte, rissen wütende Pendler ein Mitglied der Extinction-Rebellion-Bewegung (XR) vom Waggondach und schlugen und traten auf ihn ein, wie ein auf Twitter veröffentlichtes Video zeigt. Auch in anderen Bahnstation kam es zu tumultartigen Szenen, acht Personen wurden verhaftet.

Den Aktivisten, die bisher Sympathie aus der Bevölkerung erfuhren – selbst Boris Johnsons Vater solidarisierte sich mit den Klimakämpfern – brandet nun Unverständnis und Zorn entgegen. Ein Mann schrieb auf Social Media: «Ich habe nur wegen Greta Thunberg begonnen, mit dem Zug zur Arbeit zu fahren. Und nun riskiere ich, dass mein Zug von diesen Extremisten gekapert wird. Hätten sie denn lieber, dass alle mit dem Auto gehen?»Ein anderer meinte: «Die Menschen, die auf umweltschonende Weise zur Arbeit fahren, zu verärgern ist nur dumm. Geht ihr als nächstes auf Velofahrer los?»

Auch Bürgermeister Sadiq Khan verurteilte die Aktion in den Bahnhöfen als «extrem gefährlich und kontraproduktiv.» Selbst ein XR-Sprecher gab zu, das Ganze sei «ein grosses Eigentor» gewesen. Aus Sicherheitsgründen wurde gestern kurzfristig eine geplante Blockade des Flughafens Gatwick abgesagt.

(trx)