Trump bei May

13. Juli 2018 13:18; Akt: 13.07.2018 14:30 Print

Plötzlich halten sie Händchen

Die scharfe Kritik des US-Präsidenten an Theresa May halten einige Politiker für gezielte Beleidigungen. Doch die beiden Staatschefs kommen sich bereits wieder überraschend nah.

Die beiden Staatschefs halten nicht zum ersten Mal Händchen. (Video: Tamedia/AP/Keystone/Reuters)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon vor seinem Besuch in London provozierte US-Präsident Donald Trump seine Gastgeberin, indem er Zweifel an ihrem Brexit-Kurs äusserte. Wenig später empfing Theresa May das Präsidentenpaar zu einem Galadinner im Blenheim Palace nahe Oxford.

Umfrage
Dürfen sich Staatschefs an der Hand halten?

May legt stets viel Wert darauf, die «besondere Beziehung» zwischen London und Washington zu beschwören. Von Trump erhofft sie sich baldige Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen für die Zeit nach dem Brexit.

Auf der Treppe zum Eingang des Blenheim Palace kam es dann zu einer – vor allem nach Trumps verbaler Attacke gegen May – eher überraschenden Annäherung, als der US-Präsident für einen kurzen Moment Mays Hand ergriff (Video). So hatte er es schon einmal Ende Januar 2017 getan.

Über die Geste beziehungsweise darüber, dass May diese zuliess, ärgern sich viele Briten: «Sie wird Händchen halten mit ihm, egal wie sehr er sie beleidigt hat», schreibt einer.


«Würde Trump mit einem Premierminister Händchen halten?», fragt sich ein anderer ob der Geste des US-Präsidenten.


«Das perfekte Kleid, wenn du nicht Händchen halten willst mit @realDonaldTrump», spielt eine Userin auf Szenen an, in denen Melania Trump die Hand ihres Gatten zurückwies.


Wer sich übrigens über die graue Rondelle am Arm der britischen Premierministerin wundert: Das ist ein Mini-Monitor, der ihren Blutzuckerspiegel überwacht. Die Werte werden zum Beispiel an eine entsprechende App übermittelt. Bei May wurde 2012 Typ-1-Diabetes diagnostiziert. Den Knopf trägt sie schon eine ganze Weile.

(kko/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Feifel am 13.07.2018 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Relativ

    Er hat ihr nur gesagt was er über ihre brexit pläne denkt und dabei kein blatt vor den mund genommen wie es viele andere tun..mit beleidigung hat das nichts zu tun, ganz im gegenteil. Natürlich kann man das interpretieren wie man will..

  • Markus am 13.07.2018 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Eins und Eins zusammenzählen?

    Man muss als Brite schon ziemlich weltfremd und weggetreten sein, um in Trump nicht den grössten Verbündeten der Insel im Brexit Streit mit der EU zu sehen. Von einem starken Handelsabkommen zwischen den USA und dem UK hängt für die Briten momentan alles ab.

    einklappen einklappen
  • Realist am 13.07.2018 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Reality check

    Vielleicht ist es nur halb-so-wild, weil May den Unterschied zwischen der Propaganda/Eigenwerbung und der Realität kennt ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 14.07.2018 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genug vom Ganze...

    Der erste US-Präsident der bei den Royals null Anstand hat. Protokoll, Höflichkeit, Diplomatie, das sind alles Fremdwörter für die Trumps. Ist wirklich Zeit, dass er den Hut nimmt!

  • setino am 14.07.2018 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh England

    The British Empire Das stärkste Land der Welt der Diplomatie . Überall haben Sie Ihre Finger drin. Aber May macht wie Merkel kein gutes Bild. Auch unsere Someruga macht mit küsschen ein schlechtes Bild gegen ausen. Schwäche zeigen und kuschen vor der USA.. Traurig. Russland die EU und China sollten sich zusammen tun und den USA die Grenzen aufzeigen.

  • Rob de Bob am 14.07.2018 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffnung

    Man kann sagen über Trump was man will aber es hat bis jetzt noch kein Präsident so viel in Bewegung gebracht wie er. Ob gut oder schlecht ist eine andere Frage. Vielleicht brauchts gerade so einen wie Ihn das es nicht zum grossen Knall kommt. Denn so wie es gegenwärtig läuft kanns nicht weiter gehen, das kommt nicht gut.

  • Bartli am 14.07.2018 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht mehr und nicht weniger

    Politkomödien eben, bald besser wie jeder Kinofilm.

  • Doppelbürger CH-USA am 13.07.2018 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bewundere Trump

    Trump macht das, was er im Wahlkampf versprochen hat und dafür wurde er gewählt. Er setzt sich für die Wirtschaft (Amerika first) aber auch für die Sicherheit des Landes ein (Stopt Islamisten aus gefährlichen Ländern). Was ist daran falsch? Ich bewundere Trump.