Nigeria

01. Juni 2011 21:04; Akt: 01.06.2011 23:27 Print

Polizei befreit 32 Mädchen aus «Babyfabrik»

Die nigerianische Polizei hat 32 Mädchen befreit, die zur Schwangerschaft gezwungen wurden. Die neugeborenen Babys sollten für religiöse Rituale verkauft werden.

storybild

In Nigeria wurde eine «Babyfabrik» ausgehoben. Die schwangeren Frauen waren 15 bis 17 Jahre alt. Ihre Kinder sollten für 1000 bis 3000 Euro verkauft werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die nigerianische Polizei hat nach eigenen Angaben vom Mittwoch eine Art «Babyfabrik» ausgehoben. Die Mädchen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren seien bei der Erstürmung eines Gebäudes in der Stadt Aba im Südosten Nigerias befreit worden, sagte der Polizeichef der Provinz Abia, Bala Hassan. Der Besitzer des Hauses werde verhört. Zeugen würden ihm vorwerfen, Kinder unter anderem für religiöse Rituale zu verkaufen.

Der Besitzer des Hauses werde vermutlich wegen Kindesmissbrauchs und Menschenhandels angeklagt, sagte Polizeichef Hassan. Ihm drohen bei einer Verurteilung 14 Jahre Haft. Derzeit würden in nigerianischen Gerichten zahlreiche ähnliche Fälle verhandelt, sagte Hassan.

130 Euro für ein Baby

Einige der Mädchen sagten der Polizei, für ihre Babys seien ihnen umgerechnet zwischen 110 und 130 Euro geboten worden. Nach Angaben der nationalen Behörde zum Kampf gegen Menschenhandel (NAPTIP) werden Babys dann für das Zehn- bis 30-fache weiterverkauft.

Vor drei Jahren hatte die nigerianische Polizei ein ganzes Netzwerk solcher Häuser aufgedeckt, die in der örtlichen Presse als «Babyfabriken» oder «Babyfarms» bezeichnet werden. Im Westen Afrikas ist Menschenhandel weit verbreitet, Kinder werden unter anderem für Arbeit auf Feldern, in Minen, in Fabriken oder im Haushalt verkauft.

Einige werden auch zur Prostitution gezwungen, in einzelnen Fällen sollen sie auch in Ritualen schwarzer Magie gefoltert oder getötet worden sein. Laut NAPTIP kommt es auch immer wieder zu illegalen Adoptionen. Der UNESCO zufolge ist der Menschenhandel in Nigeria nach Wirtschaftsbetrug und Drogenhandel das dritthäufigste Verbrechen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Silie am 02.06.2011 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Afrika

    Afrika wird nie auf die Beine kommen! Die Mentalität der Leute, die Traditionen und die Religionen machen es Unmöglich, dass sich Afrika je selbst ernähren kann. Aber man bezeichnet sich ja gerne als europäisches Opfer... Ist ja auch bequemer da man Hilfslieferungen und Geld überall reingestopft bekommt. Und dies alles trotz der massiven Oelreserven...

    einklappen einklappen
  • Sim Babwe am 02.06.2011 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    und sie sind doch anders....

    Es soll nicht rassistisch sein ... beileibe nicht ... aber es sind halt einfach immer noch Afrikaner ... einige haben vieleicht den Spung in die "Zivilisation" geschafft, aber der gross Teil lebt noch wie vor mehr als 1000 Jahren. Da zählen andere Werte, die in unserer Welt befremdlich sind. Die alten Götter "leben" noch, auch bei der christianisierten Bevölkerung, wenn der Gott der Christen nicht Hilft müssen die alten Götter her und die müssen zuerst mal befriedigt werden.

    einklappen einklappen
  • Claudia am 01.06.2011 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Getötet für Aberglauben.

    Schrecklich, grauenhaft. Vorallem.... gefoltert und getötet für Aberglauben. Sowas macht Angst. In was für einer Welt leben wir, dass man Kindern und jungen Frauen sowas antut?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • M.C. am 02.06.2011 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Kulturshock

    Angeblich kann durch SEX mit einer Jungfrau auch von AIDS geheilt werden. Diese und anderes absurdes Wissen wird von den Shamanen in Afrika geprädigt. Und solche Leute mit diesen Abergläuben lassen wir zu uns nach Europa

    • Anthony Deuel am 03.06.2011 08:25 Report Diesen Beitrag melden

      Schwachsinn

      Fertiger Schwachsinn! Shamanen und Betrüger sind mehrheitlich nicht interessiert an der geordneten Schweiz, da sie mehr Profit aus ihrem eigenen Land schlagen können. Menschen die nichts haben und bereit sind alles aufzugeben um Geld zu verdienen, brechen nach Europa auf. Diese rutschen gerne ab ins Drogenmillieu und werden von Drogenbanden kurz gehalten. Diese erscheinen in unserem Stadtbild. Ein trauriges Kapitel...

    einklappen einklappen
  • Rolf Wittwer am 02.06.2011 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    UNO MUSS ENDLICH HANDELN!

    Im Jemen wurde vor Jahren einem Arbeitskollegen ein etwa 6-7 jähriges Mädchen vom Vater vor das fahrende Auto gestossen worauf es verschied. Mit Geld und ohne Polizei/Formalitäten wurde die Sache "gekauft". Während (auch) in Nigeria die "Upperclass" in Saus und Braus lebt, versuchen viele aus der Masse an diese im (Öl-) Geld schwimmende Clique heranzukommen. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht. "Ju-ju" ist allgegenwärtig und ein Albtraum, welcher von der UNO unbedingt verboten werden sollte. Das Babytöten, Enthaupten, Ausstechen von Augen, Abtrennen von Gliedmassen aller Art muss dringend enden!

  • Sesse am 02.06.2011 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Verallgemeinerungen-egal,weshalb!

    Ach ja, wie so oft... Was ist das für eine Aussage die über Menschen eines ganzen Kontinents gemacht werden? "Afrikaner"... Nicht vertretbar. Es leben do viele verschiedene Menschen auf diesem Kontinent, man kann sie nicht in einen Topf werfen. Niemals! Nie würde es jemandem in den Sinn kommen "Europäer" zu sagen... wieso? Weil es diese Sorte Mensch nicht gibt. Spanier sind nicht Portugiesen etc. Nicht mal die Welschen möchten mit den Deutschschweizern verglichen werden... Aber "Afrikaner" sagen so viele...

    • Karin am 02.06.2011 20:04 Report Diesen Beitrag melden

      Absolut richtig

      Bin froh, dass das mal jemand gesagt hat. Es nervt mich immer wieder, wie undifferenziert Leute über den afrikanischen Kontinent berichten. Dabei sind die Mentalitäten dort so unterschiedlich wie hier in Europa.

    einklappen einklappen
  • Chris am 02.06.2011 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    einfach nur

    krank! Das sind ja schlimmere Zustände als bei uns vor 200 Jahren, als wir noch Hexen verbrannt haben.

  • Sim Babwe am 02.06.2011 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    und sie sind doch anders....

    Es soll nicht rassistisch sein ... beileibe nicht ... aber es sind halt einfach immer noch Afrikaner ... einige haben vieleicht den Spung in die "Zivilisation" geschafft, aber der gross Teil lebt noch wie vor mehr als 1000 Jahren. Da zählen andere Werte, die in unserer Welt befremdlich sind. Die alten Götter "leben" noch, auch bei der christianisierten Bevölkerung, wenn der Gott der Christen nicht Hilft müssen die alten Götter her und die müssen zuerst mal befriedigt werden.

    • Realistin am 02.06.2011 11:21 Report Diesen Beitrag melden

      Zivilisation

      Leben Sie doch mal in bitterster Armut und ohne jemals in der Schule aufgeklärt worden zu sein (nicht nur sexuell, sondern Bildung im allgemeinen) und dann wollen wir ja sehen, wie zivilisiert Sie wären. Sie würden genau so leben wie die Afrikaner, ob schwarz oder weiss. Religion hat überall dort einen Nährboden, wo die Leute ungebildet sind. Zudem glaube ich nicht,dass Babys für schwarze Messen gekauft werden.So was ist doch Fantasie und solche Gruselgeschichten gehen immer rum.Vielleicht ist es 1 mal passiert oder so. Die Babys werden als Sklaven oder in den Westen verkauft.

    • gekko am 02.06.2011 11:34 Report Diesen Beitrag melden

      @Realistin

      ..aha, nur weil sie etwas nicht glauben ist es nicht so? Ignorantin wäre dann wohl das bessere Pseudonym gewesen..

    • Kritiker am 02.06.2011 12:13 Report Diesen Beitrag melden

      @gekko

      ..aha, und nur weil sie es glauben ist es so?

    • P. End am 02.06.2011 13:19 Report Diesen Beitrag melden

      Objektiv

      Finden sich schon nach wenigen Minuten Google-Suche zich hinweise, dass hunderte Babys und Kleinkinder für "schwarze Messen" im Sinne von religiös geprägten Ritualen gekauft werden. Insbesondere Albino- "schwarze" erzielen dabei hohe Preise und müssen in den meisten afrikanischen Staaten geziehlt geschützt werden. Aber mal im ernst: Hilft es irgendjemand auf der Welt wenn sich hier 2, 3 Schweizer rechthaberisch verhalten?

    • soso am 02.06.2011 13:28 Report Diesen Beitrag melden

      Juju

      Das Juju in Teilen afrikanischen Glaubensrichtungen, bspw. in Nigeria oder Tansania, einen hohen Stellenwert hat, auch bei Christen, ist Realität. Fälle von Zauber durch Menschenopfer, grausamen Geisteraustreibungen und jagt auf Hexenkindern sind aktenkundig, bei letzterem handelt es sich um etwa 5000 Kinder jährlich, allein in Nigeria - von purer Fantasie oder Gruselgeschichten kann hier also keine Rede sein. Um etwas zu ändern muss man gewisse Handlungen verstehen und in diesem Fall auch ein Geisterglaube ernst nehmen. Der Verkauf in Sklaverei oder Prostitution ist das andere.

    • Realistin am 02.06.2011 13:48 Report Diesen Beitrag melden

      Realität

      Die Realität sieht so aus, dass die Leute denken, dass sie durch den Verzehr von Albinofleisch von Flüchen geheilt werden. Auch ist der Glaube weit verbreitet, dass einen Sex mit einer Jungfrau von HIV heilt. Schwarze Messen mit Babys....jaja das hat man auch schon bei uns behauptet.Früher hiess es hier bei uns auch,dass es Kinderopfer etc gab.Satanisten machen so etwas jedoch nicht. Ihr müsst euch erst mal mit den Religionen und Kulten vertraut machen, bevor ihr solches Zeugs glaubt. Ich bezweifle nicht, dass Kinder umgebracht werden. Jedoch aus anderen Gründen.

    • Ruedi Noser am 02.06.2011 15:41 Report Diesen Beitrag melden

      und es passiert...!

      @realistin Geh mal auf youtube und suche mit "ritueller missbrauch". Schau dir die Filme aufmerksam an. Daneben kenne ich persönlich Menschen, die bei Opferungen selber dabei waren. Nicht als Täter sondern als Opfer sexueller Rituale. Als "Opfer" wurden andere Kinder hingerichtet. Und das nicht im fernen Afrika, sondern im zivilisierten Europa. Schweiz, Deutschland, Frankreich etc. Ob du diese Rituale "schwarze Messen" nennenst oder die Kinder "einfach nur getötet" werden, ist im Endeffekt egal. Es geschiet etwas unerhörtes und unglaubliches! Wegschauen ist einfach, hilft aber niemandem!

    • Rita Stein am 02.06.2011 17:04 Report Diesen Beitrag melden

      Detaillierter Artikel

      Hier der detaillierte Artikel mit mehr Infos zu dieser unsäglichen Praxis. Wer hat wohl die Sklaverei erfunden...

    • Hans Keller am 02.06.2011 17:07 Report Diesen Beitrag melden

      mann, mann

      Babies werden umgebracht - Punkt! Weswegen und ob sie das glauben interessiert niemanden!

    • Véro am 02.06.2011 20:12 Report Diesen Beitrag melden

      Der grosse Teil?

      Langsam frage ich mich schon über die schweizerische Bevölkerung! Ist dieses Ereignis nicht schon schlimm genug? -Müssen wir jetzt ernsthaft darüber diskutieren wie man den Durchschnitts Bürger einer Gesellschaft heraus findet und wie der Durchschnitts Charakter von ihm aussieht? Vorurteile entstehen doch nur deshalb, weil man Bestimmte Ethnische Gruppen in ein Schema drücken möchte. Fakt ist jedoch: Jeder Mensch ist einzigartig und genau deshalb kann man NIE einen Durchschnitt finden oder ein Urteil über eine ganze Gruppe fällen!

    • Bruno am 03.06.2011 07:02 Report Diesen Beitrag melden

      Wann fing Sklaverei an?

      Rita Stein: Ja, wer hat denn die Sklaverei erfunden? Das würd mich jetzt noch interessieren,denn ich weiss es nicht, denn ich befürchte, dass die Sklaverei begann, bevor geschrieben wurde.

    einklappen einklappen