28. April 2005 11:35; Akt: 28.04.2005 11:37 Print

Polizei hebt Wehrsportgruppe aus

Die Polizei hat bei einer Grossrazzia eine im süddeutschen Raum agierende Wehrsportgruppe ausgehoben. Die Gruppe von Männern aus ganz Süddeutschland soll unter anderem in Tschechien Schlachten aus dem Zweiten Weltkrieg nachgestellt haben.

Fehler gesehen?

Die Beamten nahmen bei einer Durchsuchungsaktion mit Schwerpunkt im Raum Augsburg mehrere Personen fest und stellten dabei grössere Mengen Waffen, Munition und Sprengstoff sicher, wie ein Augsburger Polizeisprecher am Donnerstag auf Anfrage erklärte. Er bestätigte damit einen Bericht der Online-Ausgabe der «Augsburger Allgemeinen». Nach Angaben der Polizei wurden mehrere Objekte im nördlichen Landkreis Augsburg, sowie weitere in Süddeutschland, im Bereich Bielefeld und in Österreich durchsucht.

Näheres über einen womöglich rechtsradikalen Hintergrund der Waffenfanatiker wurde zunächst nicht bekannt. Die Polizei kündigte für Donnerstagnachmittag eine Pressekonferenz an und wollte vorher keine weiteren Details nennen. Laut dem Bericht der «Augsburger Allgemeinen» liefen die Razzien am Mittwoch vom frühen Morgen bis in die Abendstunden. Die Fahnder seien der Gruppierung bereits seit Monaten auf der Spur gewesen.

Die Gruppe von Männern aus ganz Süddeutschland soll unter anderem in Tschechien Schlachten aus dem Zweiten Weltkrieg nachgestellt haben, ob auch aktuelle extremistische Ziele verfolgt wurden, blieb zunächst unklar.

Im Morgengrauen habe ein Grossaufgebot an Einsatzkräften mehrere Wohnungen und Treffpunkte der Gruppierung gestürmt, darunter auch ein altes Militärgelände im Kreis Augsburg. Mehrere Männer seien widerstandslos festgenommen worden, hiess es weiter. Den Beamten sei dabei eine Vielzahl von Munition, Waffen und Sprengstoff in die Hände gefallen. Darunter sollen auch etliche Gegenstände sein, die unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fielen. Auch Uniformen und Propagandamaterial seien sichergestellt worden.

(ap)