Fall Epstein

25. August 2019 02:09; Akt: 25.08.2019 02:17 Print

Prinz Andrew will von nichts gewusst haben

Der zweitälteste Sohn von Königin Elizabeth II. gesteht Fehler im Umgang mit dem verstorbenen Sexualverbrecher ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der britische Prinz Andrew hat erneut bekräftigt, nichts von den illegalen Machenschaften des verstorbenen Sexualverbrechers Jeffrey Epstein gewusst zu haben. Zu «keinem Zeitpunkt» während seiner Freundschaft zu Epstein habe er «irgendein Verhalten jener Art, das zu seiner Verhaftung führte» beobachtet, erklärte der zweitälteste Sohn von Königin Elizabeth II. am Samstag. Es sei jedoch ein Fehler gewesen, Epstein auch «nach seiner Freilassung 2010 zu treffen».

Der US-Multimillionär Epstein hatte nach Angaben des US-Justizministerium vor knapp zwei Wochen Suizid in seiner New Yorker Gefängniszelle begangen. Er war dort wegen diverser Sexualverbrechen angeklagt. So soll er jahrelang minderjährige Mädchen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben.

«Schwere Zeit für alle»

Zu Epsteins früherem Freundeskreis zählten unter anderem der heutige US-Präsident Donald Trump, der frühere US-Präsident Bill Clinton und eben der britische Prinz Andrew. Der Investmentbanker war bereits 2008 wegen der Prostitution junger Frauen zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt worden und wurde seitdem als Sexualverbrecher geführt. Ein jüngst aufgetauchtes Video soll Prinz Andrew im Jahr 2010 im New Yorker Haus Epsteins mit einer jungen Frau zeigen. Virginia Giuffre, eine der Hauptzeuginnen in dem Fall, sagte aus, sie habe als Minderjährige Sex mit dem Sohn der Queen gehabt. Der Buckingham Palast hat die Anschuldigung gegen Prinz Andrew stets zurückgewiesen.

Epstein sei offensichtlich nicht der gewesen, für den er ihn gehalten habe, erklärte Prinz Andrew nun. «Das ist eine schwere Zeit für alle und ich weiss nicht, wie ich Herrn Epsteins Lebensführung verstehen oder erklären soll», fügte er hinzu.

(sep/chk/afp)