Russland

31. Dezember 2011 17:23; Akt: 31.12.2011 17:29 Print

Proteste in Moskau enden mit Festnahmen

Die Proteste nach den russischen Parlamentswahlen reissen nicht ab. In Moskau wurden 20 Oppositionelle verhaftet. Auch in St. Petersburg gingen Menschen auf die Strasse.

storybild

Demonstranten in Moskau werden verhaftet. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei regierungskritischen Protesten hat die russische Polizei in Moskau mindestens 20 Oppositionelle festgenommen. Auch der Autor Eduard Limonow von der nicht zugelassenen Partei Anderes Russland kam bei der nicht genehmigten Kundgebung in Polizeigewahrsam, wie die Agentur Itar-Tass am Samstag meldete.

Limonow bestätigte dem Radiosender Moskauer Echo, er sei festgenommen und zu einem Polizeirevier gebracht worden. Seine Gruppierung Das andere Russland bezeichnet sich selbst als Partei. In ihrem Gedankengut mischen sich Ideen der extrem Rechten und der Kommunisten. Ihre Anhänger sind häufig in Auseinandersetzungen mit der Polizei verwickelt.

Ein massives Polizeiaufgebot hatte den Triumphplatz im Zentrum der russischen Hauptstadt schon Stunden vor Beginn der Aktion abgesperrt. Dennoch sammelten sich einige Dutzend vor allem junge Leute nahe einer Metrostation und hielten Plakate mit politischen Parolen hoch.

Proteste auch in St. Petersburg

Auch in der zweitgrössten Stadt St. Petersburg gingen einige Dutzend Menschen auf die Strasse; dabei blieb es zunächst ruhig. In der Millionenstadt Nischni Nowgorod rund 400 Kilometer östlich von Moskau protestierten etwa 50 Menschen, darunter der Kremlkritiker und frühere Vize-Regierungschef Boris Nemzow.

Nach den umstrittenen Parlamentswahlen vom 4. Dezember waren die Menschen in Russland in Massen auf die Strassen gegangen und hatten gegen das in ihren Augen manipulierte Ergebnis der Abstimmung protestiert. Zuletzt hatten Heiligabend Massendemonstrationen im ganzen Land stattgefunden.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.