Gegen Putin

07. Februar 2014 23:35; Akt: 07.02.2014 23:35 Print

Provoziert russischer Athlet mit Pussy Riot?

Der Snowboarder Alexei Sobolew ist einer der Paradiesvögel der Olympischen Spiele. Sein Brett ziert ein Motiv, das an Pussy Riot erinnert. Und sein Helm soll Frauen anlocken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was passiert, wenn ein Olympia-Athlet seine persönliche Handynummer auf den Snowboard-Helm schreibt? Alexei Sobolew, Snowboarder des russischen Olympia-Teams, weiss es: «Ich habe bis jetzt 2000 Nachrichten und sehr viele Anrufe bekommen», sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. «Auch einige Bilder sind reingekommen», sagte der 22-Jährige mit hochgezogener Augenbraue. Er habe jetzt eine «gute Kollektion».

Die meisten der 2000 Mitteilungen beinhalten gemäss Sobolew Glückwünsche und Nachrichten von Mädchen. Letztere seien nicht so harmlos, dass man sie laut vorlesen könnte. Sobolew gab an, dass er auf diesem Weg vielleicht endlich eine Freundin finde.

Nackte Frau für Motivation

Doch nicht nur sein Helm sorgt für Aufsehen. Auch sein Snowboard ziert ein spezielles Motiv: Darauf zu sehen ist eine blonde Frau in einer roten Sturmmaske, die sehr an die Sängerinnen der russischen Band Pussy Riot erinnert. Sobolew wollte das Motiv nur bedingt kommentieren. Auf Nachfrage der russischen Nachrichten-Agentur R-Sport sagte er nur: «Alles ist möglich.» Er habe das Motiv nicht selbst kreiert. «Eigentlich wollte ich eine nackte Frau auf meinem Brett. Jedes Mal, wenn ich auf mein Brett geschaut hätte, wäre ich motiviert gewesen.»

Vielleicht hätte Sobolew tatsächlich eine nackte Frau auf sein Brett malen sollen. Denn der junge Russe hatte am Donnerstag den Einzug ins Final bei seinem Qualifikations-Lauf im Slopestyle, einer Art Hindernisparcours, verpasst. Eine letzte Chance bietet sich am Samstag – Motivations-SMS hat er ja jetzt genug.

(bat)