Proteste in Moskau

07. Dezember 2011 08:59; Akt: 07.12.2011 13:31 Print

Putin-Kritiker bleiben in Gewahrsam

Fast 600 Demonstranten droht ein 15-tägiger Arrest, nachdem sie sich öffentlich gegen Wahlfälschungen gewehrt haben. Auch Menschenrechtler und Journalisten sind betroffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Massenfestnahmen bei Protesten gegen Wahlfälschungen in Russland sind Hunderte Regierungsgegner weiter in Polizeigewahrsam. Allein in Moskau seien 569 Kremlkritiker bei einer nicht genehmigten Kundgebung festgenommen worden, berichteten Medien.

Den Festgenommenen drohen bis zu 15 Tage Arrest wegen Widerstands gegen die Polizei. Etwa 2000 Gegner von Premier Wladimir Putin hätten im Stadtzentrum von Moskau protestiert, hiess es. Auch in St. Petersburg nahm die Polizei mindestens 200 Demonstranten fest.

Die Sicherheitskräfte gingen nach Medienberichten massiv gegen die Demonstranten vor und hielten auch mehrere Journalisten sowie Menschenrechtler über Stunden fest. Regierungsgegner berichteten von Provokationen durch Aktivisten der Kremljugend, die den Polizeieinsatz bejubelt hätten.

Für Samstag rief die Opposition im Internet zu einer genehmigten Demonstration in der Nähe des Kremls auf. Mehrere tausend Menschen hatten sich bis bereits über soziale Netzwerke dazu angemeldet. An einer erlaubten Kundgebung in Moskau am Montagabend hatten sich gemäss Schätzungen weit mehr als 6000 Putin-Gegner beteiligt.

Die von Putin geführte Regierungspartei Geeintes Russland war mit offiziell fast 50 Prozent der Stimmen zum Sieger der Parlamentswahl am 4. Dezember ernannt worden. Regierungsgegner werfen der Kremlpartei massive Wahlfälschungen vor.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 08.12.2011 23:16 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder sind Med/Putin nervös

    Was hier leider nicht erwähnt wird, bei der "erlaubten" Demo waren nur 300 zugelassen, 15,000 sind gekommen. Für am Samstag,10.12 sind nur noch 200 zugelassen aber es haben sich bereits 30,000 angemeldet. Derzeit versucht die Regierung Verwirrung zu stiften mit dem veröffentlichen von falschen Orts- und Zeitangaben, in der Hoffnung so die Massen zu Zerstreuen. Diese Zahlen sind nur für Moskau, Russland weit ist es inzwischen ein Flächenbrand. Wer die Russische Volksseele kennt, weiss das man lieber Zuhause diskutiert denn auf die Strasse geht. Die Volksseele kocht und zischt!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 08.12.2011 23:16 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder sind Med/Putin nervös

    Was hier leider nicht erwähnt wird, bei der "erlaubten" Demo waren nur 300 zugelassen, 15,000 sind gekommen. Für am Samstag,10.12 sind nur noch 200 zugelassen aber es haben sich bereits 30,000 angemeldet. Derzeit versucht die Regierung Verwirrung zu stiften mit dem veröffentlichen von falschen Orts- und Zeitangaben, in der Hoffnung so die Massen zu Zerstreuen. Diese Zahlen sind nur für Moskau, Russland weit ist es inzwischen ein Flächenbrand. Wer die Russische Volksseele kennt, weiss das man lieber Zuhause diskutiert denn auf die Strasse geht. Die Volksseele kocht und zischt!!