Charmeoffensive

19. Dezember 2013 13:38; Akt: 20.12.2013 09:10 Print

Putin begnadigt Oligarch Chodorkowski

Russlands Präsident Putin gibt sich vor 1300 Journalisten grosszügig. Nach der Amnestie für Pussy Riot begnadigt er auch den Oligarchen Michail Chodorkowski.

Der russische Präsident Wladimir Putin gibt sich grosszügig. (Video: Reuters)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Überraschung bei Putins jährlichem Medienspektakel: 1300 Journalisten hören dem russischen Präsidenten zu – und er zeigt sich von seiner grosszügigen Seite. Wladimir Putin bestätigt die Amnestie für die inhaftierten Frauen der Punkband Pussy Riot - und will auch den Oligarchen Michail Chodorkowski laufen lassen.

Schon gestern Mittwoch wurde bekannt, dass Russland insgesamt 25'000 Angeklagte und Gefangene in die Freiheit entlassen will. Darunter auch die in St. Petersburg festsitzenden Greenpeace-Aktivisten um den Schweizer Marco Weber.

Überraschende Ankündigung

Doch die dicke Überraschung folgte nach dem Mittag: Wladimir Putin wird auch den seit zehn Jahren inhaftierten Oligarchen Michail Chodorkowski freilassen. Der frühere Milliardär habe ein Gnadengesuch gestellt, das er unterschreiben werde, sagte Putin. «Er hat mehr als zehn Jahre in Haft verbracht. Das ist eine ordentliche Zeit», sagte Putin vor Kameras des Staatsfernsehens. Er werde deshalb das Gnadengesuch in Kürze unterschreiben.

Putin erinnerte daran, dass der einst reichste Mann Russlands stets auf eine solche Bitte verzichtet habe. Vor kurzem allerdings sei das Schreiben Chodorkowskis eingegangen. Der prominenteste Gefangene Russlands war 2003 festgenommen worden, nachdem er Putin öffentlich kritisiert hatte. Nach zwei international umstrittenen Urteilen unter anderem wegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung sollte Chodorkowski im August 2014 aus der Haft kommen.

Wie schnell die Amnestie für Pussy Riot oder die Greenpeace-Aktivisten umgesetzt wird, ist derzeit nicht bekannt. «Sie können theoretisch noch heute herauskommen», hatte die Anwältin der Putin-Gegnerinnen, Irina Chrunowa, vor Beginn von Putins Medienkonferenz gesagt. Die Angehörigen der beiden Aktivistinnen seien bereits zu den jeweiligen Straflagern gereist, um die Frauen zu begrüssen.

Für Edward Snowden hat Putin keine Zeit

Am Morgen Sprach Putin auch über den US-Whistleblower Edward Snowden im russischen Exil. Dieser werde von den russischen Behörden nicht kontrolliert und befragt. Der Geheimdienst habe bislang nicht mit ihm zusammengearbeitet und ihn auch nicht über US-Spionage in Russland ausgefragt, sagte Präsident Wladimir Putin. Er habe Snowden auch nicht persönlich getroffen.

Putin verteidigte die Überwachung des US-Geheimdienstes NSA. Diese sei kein Grund zur Freude, aber auch kein Grund zur Beunruhigung. Vielmehr sei sie notwendig im Kampf gegen den Terrorismus, erklärte er.

(zum)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • N.R. am 19.12.2013 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Und was tut Herr Obama?

    Dann könnte doch der Herr Obama auch etwas für sein Image tun und seinen Charme im Fall Snowden spielen lassen. Aber das wird er sowieso nicht tun. Nicht alle sind grosszügig.

    einklappen einklappen
  • Klar Heit am 19.12.2013 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    off-topic

    Ob politisch oder persönlich motiviert, wir werden es nicht erfahren. Was mich jedoch sehr verwundert, wie negativ hier gegen Russland und den Herrn Putin geschossen wird. Es scheint mir, dass viele nicht wissen, dass wir Russland, resp. der UDSSR, den eigentlichen Sieg über Hitler zu verdanken haben, dass Russland die Staatsschulden im Griff hat, dass Russland keine Angriffskriege führt, uvm. Homosexuelle werden nicht akzeptiert, da die Russen nunmal sehr konservativen sind, genau so wie muslimschen Ländern (siehe WM), Indien, China oder Süd-Amerika, aber da reisst sich niemand ein Haar aus.

    einklappen einklappen
  • Karl Marx jun. am 19.12.2013 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Gott sei Dank gibt es Putin!

    Russland kann für Putin dankbar sein. Ohne ihn wäre das Land längst im Chaos versunken; gleich wie Libyen, Syrien, Aegypten, Tunesien, Libanon usw. Gnade uns Gott, wenn die Islamisten im Süden Russlands an die Macht kommen. Dann "gute Nacht Europa"!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Loreana am 20.12.2013 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Immer wieder.

    Egal ob EM, WM oder Olympiaden. Immer dieses Boykott getue und Machtgehabe. Es ist eine Klatsche für alle Sportler, die auch nur ihren Job tun. Gross das Maul aufreissen, aber selbst viel Dreck am stecken. Schade.

  • Perestroika am 20.12.2013 01:32 Report Diesen Beitrag melden

    House of Cards

    Diktator Putin hat seinen Zenit überschritten. Am Ende seiner politischen Laufbahn sehnt sich Putin plötzlich nach internationaler Anerkennung. Die er für immer verspielt hat. Es ist zu spät, Wladimir Wladimirowitsch Putin.

    • Petrus am 20.12.2013 07:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Diktator?

      Er wurde klar vom volk gewählt...

    • Dasvedanie am 20.12.2013 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ Perestroika

      Putin ist demokratisch gewählt und kümmert sich mehr um sein Land als darum was andere davon denken. Dass er nicht der Pleite-EU und Menschenrechte-gelten-für uns-nicht-USA in den Hintern kriecht ist für diese natürlich ein Problem und entsprechend wird gegen ihn geschossen.

    • Fabio Botti am 20.12.2013 13:36 Report Diesen Beitrag melden

      Weg mit der Opposition

      Putin ist demokratisch gewählt worden. Muss jedes mal lachen, wenn ich das höre oder lese

    • $$$$$ am 21.12.2013 00:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Geld regiert

      Putin ist so demokratisch gewählt worden wie damals george bush!!!!!!

    einklappen einklappen
  • u.m. am 19.12.2013 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Putin der Schachspieler

    Einzig das positive Resultat für die Betroffenen zählt jetzt und nicht die Dogmatik einiger Kommentatoren.

  • ernsthaft am 19.12.2013 23:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    manoman

    Wie hier jetzt alle scheiben dass da wieder was böses dahinter sein muss... Kann Putin eigentlich nichts machen ohne dass er gleich kritisiert wird? Egal was in russland passiert, ihr vermutet überall Korruption, Betrug oder irgend einen Bösen plan dahinter. Ihr habt doch nur die Vorurteile im Kopf, das zeigt wie wenig Ahnung ihr habt. Aber Hauptsache Russland Bashing betreiben

    • sehr ernsthaft am 20.12.2013 00:27 Report Diesen Beitrag melden

      Ja, is klar.

      Also wirklich, warum glaubt nur jeder das Russland unter Putin ein durch und durch korruptes Regime ist und Vladimir Putin Millarden in die eigene Tasche gesteckt hat? Alles nur Vorurteile?

    einklappen einklappen
  • Ernesto am 19.12.2013 22:57 Report Diesen Beitrag melden

    Schach auf höchstem Niveau

    Chodorkowsky ist (noch) nicht begnadigt! Laut Spiegel liess Putins Pressesprecher verlauten es liege ein Gnadengesuch vor in dem Chodorkowskis seine Schuld bekennt und Reue zeigt. Aus diesem Grund will Putin seinen ehemaligen Widersacher begnadigen. NUR: Ein solches Gnadengesuch wurde gemäss der Anwälte des Gefangenen nie geschrieben! Wie soll sich Chodorkowsky nun verhalten ? Ein Gnadengesuch nachreichen, nach dem ihm klar gemacht wurde was darin zu stehen habe ? Wie soll er mit der latenten Drohung eines weiteren (dritten) Gerichtsverfahrens umgehen?

    • Sie haben es besser gewusst am 20.12.2013 17:47 Report Diesen Beitrag melden

      Und was jetzt?

      Und was sagen Sie heute dazu? Chodorkowski hat es selber bestätigt: Gnadengesuch hat er selber gemacht...

    einklappen einklappen