28. April 2005 08:18; Akt: 28.04.2005 08:22 Print

Putin besucht überraschend Klagemauer

Zum Auftakt seines historischen Besuchs in Israel und den Palästinensergebieten hat der russische Präsident Wladimir Putin heilige Stätten in Jerusalem besichtigt.

Fehler gesehen?

Der Kremlchef besuchte trotz Sicherheitsbedenken israelischer Behörden die Klagemauer, die Grabeskirche sowie eine russische Kirche in der Altstadt, wie israelische Medien berichteten. Zentrale Strassen in Jerusalem wurden deshalb für den öffentlichen Verkehr gesperrt, zahlreiche Polizeikräfte sicherten die Visite.
Putin wird in Israel auch die Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem besuchen und jüdische Veteranen treffen, die im Zweiten Weltkrieg in der Roten Armee gedient hatten.
Es ist der erste Besuch eines Staatsoberhaupts aus Moskau in Israel und den Palästinensergebieten. Am (heutigen) Donnerstag trifft Putin in Jerusalem die israelische Führung, am Freitag in Ramallah den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas. Putin erhofft sich nach Ansicht von Beobachtern eine Stärkung des russischen Einflusses im Nahen Osten.
Derweil lieferten sind sich Ultraorthodoxe Juden und Polizisten in Jerusalem gewaltsame Zusammenstösse. Drei Polizisten seien dabei durch Steinwürfe verletzt worden, teilte die Polizei mit. Sechs Demonstranten seien festgenommen worden.
Die Zusammenstösse hätten sich im ultraorthodoxen Viertel Mea Schearim in West-Jerusalem ereignet. Augenzeugen zufolge setzte die Polizei berittene Beamte gegen die Kundgebungsteilnehmer ein. Die Demonstranten protestierten gegen den Bau einer Strasse, der ihrer Ansicht nach uralte jüdische Gräber zerstört. Die Behörden bestreiten dies.

(sda)