Über 340 Fälle in Deutschland

14. August 2016 21:30; Akt: 14.08.2016 22:07 Print

Radikale Islamisten wollen Flüchtlinge anwerben

Rekrutierungsfeld Asylunterkunft: Die deutschen Behörden haben Kenntnis von mehr als 340 Fällen, in denen Islamisten gezielt Asylbewerber umworben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über 340-mal haben radikale Islamisten versucht, Flüchtlinge aus deutschen Asylheimen für ihre Sache anzuwerben – und die 340 Fälle sind nur jene, die den Behörden bekannt sind. Es dürfte noch einige mehr geben.

In einem Interview mit der Deutschen Presseagentur (DPA) sagte Hans-Georg Maassen, der oberste deutsche Verfassungsschützer: «Es bereitet uns Sorge, wenn Salafisten und andere Islamisten Werbung in den Asylunterkünften machen.»

Unorganisierte Moscheenlandschaft

So seien unter den Asylsuchenden sehr viele junge Männer sunnitischen Glaubens, die aus einem konservativen islamischen Milieu stammten. Freitags würden diese jungen Männer in eine Moschee, in der Arabisch gesprochen wird, gehen wollen – wobei es in Deutschland zahlreiche islamistische, salafistische Häuser gebe. «Sie bilden ein Vorfeld der Radikalisierung. Das ist gefährlich. Deshalb haben wir eine Vielzahl unter Beobachtung genommen», sagte Maassen. Der Verfassungsschutz-Chef fügte an: «In Deutschland ist es so, dass die arabischsprachige Moscheenlandschaft nicht organisiert ist. Von staatlicher Seite besteht da relativ wenig Einflussmöglichkeit.»

Man habe die Betreiber der Unterkünfte über die Gefahr informiert, so Maassen weiter.

Kampf gegen Einzeltäter? «Da brauchen wir die Gesellschaft»

Auf die jüngsten terroristischen Attacken in Deutschland angesprochen, sagte Maassen: «Die Lehre daraus ist: Wir dürfen uns nicht nur auf den IS konzentrieren, der möglicherweise Terrorkommandos nach Europa schickt, wie in Paris oder Brüssel, sondern es können auch Einzeltäter sein, die sich selbst radikalisieren oder Aufträge erhalten.»

Allerdings sei es deutlich schwieriger, solche Einzelpersonen aufzuspüren. «Da brauchen wir die Gesellschaft, die auf Veränderungen achtet, wenn Personen auffallen – zum Beispiel wenn sie auf ihrem Smartphone als Bildschirmhintergrund eine IS-Fahne haben.»

(gux)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • citoyen am 14.08.2016 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    leichte Beute

    Es ist ja so leicht, die Migranten zu Opfern zu machen, ihnen einzureden, sie würden benachteiligt, sie kriegten keine Jobs, keine anständigen Unterkünfte, nicht genug Sozialgeld, weil sie Moslems seien. Wenn nur schon einige Tausend den islamistischen Missionaren folgen, wird die Lage für die Behörden total unübersichtlich. Und damit hat der deutsche Rechtsstaat verloren. Und die Mehrzahl der moderaten Moslems auch.

  • Heinz F. am 14.08.2016 22:37 Report Diesen Beitrag melden

    falsche Flüchtlingspolitik

    Sind wir einmal realistisch, es werden immer mehr kommen. Wir können nicht alle integrieren, nicht nur die Schweiz, ganz Europa ist überfordert.

    einklappen einklappen
  • H. s am 14.08.2016 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vor...

    vor 30 Jahren, hatte es schon mehr Moscheen als Kirchen in Köln.....Da haben alle geschlafen, oder geschwiegen....Man weiß ja schon lange wie es kommen wird...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marko0912 am 15.08.2016 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ?????

    Bis jetzt hört sich das rein theoretisch an wo sind die Beweise oder zusammen hänge ist das so was wie angst Mache .hört sich so an

  • apollocombat am 15.08.2016 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    typisch rechts

    jaja leute ihr rechten meint ihr seit das einzige volk was ?? ihr seit nicht die schweiz und entscheidet nicht alleine !!!!!!

    • Dog Cottle am 15.08.2016 14:11 Report Diesen Beitrag melden

      @apollocombat

      Es sind nicht nur die "Rechten". Ich bin alles andere als rechts. Es ist eine Frage des gesunden Menschenverstands. Die Flüchtlinge die bereits da sind könnten wir gleichmässig verteilen, aber dann müssten alle Länder in Europa mitmachen. Das Problem ist, es werden immer mehr kommen. In wenigen Jahren wird Afrika nicht mehr der schwarze Kontinent, sondern der tote Kontinent sein, weil sich die ganze Bevölkerung bei uns absetzen wird.

    • apollocombat am 15.08.2016 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dog Cottle

      und wieso kommen sie ? weil diese länder am ende sind...

    • Cartman1993 am 15.08.2016 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dog Cottle

      Auf dem afrikanischen Kontinent leben etwa 1Mrd. Menschen. Glaubst du im ernst dass sich eine halbe Mrd. auf den Weg zu uns macht?

    einklappen einklappen
  • MadChengi am 15.08.2016 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ich glaub ich spinn!

    Seit ca. 2 Jahren streiten dies Politik & Medien konsequent und vehement ab! Jetzt plötzlich - Alarmstufe rot, wo's zu spät ist!

  • Tomster am 15.08.2016 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gobi for President

    .. Grenze schliesse! Bravo Hr . Gobi wenigstens Sie erfüllen an der Südgrenze ihren Job. Genau dafür zahle ich Steuern. Unsere Grenze darf nicht offen sein wie ein Scheunentor. Missbrauch keinen Raum geben, ist viel Humaner als wenn falsche Signale an die Migranten gesendet werden. ! Schaut hier gehts nicht weiter bitte informiert die Heimat !

  • D-Mann am 15.08.2016 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Grenzen sofort schliessen

    Ansonsten kommt die halbe Welt nach Europa , und das geht gar nicht .