Darfur-Konflikt

25. Dezember 2011 21:59; Akt: 25.12.2011 22:16 Print

Rebellenführer bei Gefecht getötet

Schwerer Rückschlag für die Rebellen im Südsudan. Ihr Anführer, Khalil Ibrahim, ist westlich der Hauptstadt Khartum ums Leben gekommen.

storybild

Anhänger der Regierung versammelten sich am 25. Dezember auf den Strassen khartums, nachdem ein Militärsprecher den Tod des Rebellenführers Khalil Ibrahim verkündet hatte. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Anführer der grössten Rebellengruppe in Darfur ist nach Angaben der sudanesischen Streitkräfte bei einem Gefecht getötet worden. Die amtliche Nachrichtenagentur SUNA berichtete unter Berufung auf einen Militärsprecher, Khalil Ibrahim, der bisher an der Spitze der Bewegung für Gerechtigkeit und Gleichheit (JEM) gestanden habe, sei am Sonntagmorgen im westlich der Hauptstadt Khartum gelegenen Bundesstaat Schamal Kurdufan ums Leben gekommen. Vonseiten der Rebellengruppe wurden die Angaben zunächst nicht bestätigt.

Neben Ibrahim seien auch 30 weitere Mitglieder seines Führungsstabs getötet worden, erklärte der sudanische Informationsminister Abdullah Massar. Ein Militärsprecher sagte der SUNA, die Offensive der Regierungssoldaten gegen die Einheit sei eine Vergeltung für die Tötung mehrerer Menschen bei Angriffen auf drei Ortschaften in Nord-Kordofan am Samstag gewesen, hiess es. Kämpfer der JEM waren zuletzt zunehmend von Darfur aus in die nordwestlich angrenzenden Regionen vorgedrungen.

Schwerer Rückschlag für Rebellen

Sollte sich der Tod Ibrahims bestätigen, wäre dies ein schwerer Rückschlag für die Rebellenbewegung. Seine Organisation galt als die am besten organisierte in dem Konflikt. Bevor er sich den Rebellen anschloss, war Ibrahim Minister in der Regierung des sudanesischen Präsidenten Omar al Baschir gewesen.

Der seit 2003 andauernde Darfur-Konflikt hat nach Angaben der Vereinten Nationen bis zu 300 000 Menschen das Leben gekostet und weitere 2,7 Millionen zu Flüchtlingen gemacht. Einen im vergangenen Jahr ausgehandelten Friedensvertrag hatte Ibrahim nicht unterzeichnet.

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.