Neuste Umfrage

20. August 2015 13:19; Akt: 20.08.2015 14:53 Print

Rechtsextreme in Schweden an der Spitze

Mit 25,2 Prozent Wählerzustimmung liegen die rechtsextremen Schwedendemokraten auf dem ersten Platz. Die Umfrage fand kurz nach der Messer-Attacke eines Asylbewerbers statt.

storybild

Er hat mit den Schwedendemokraten zurzeit die Nase vorn: Mattias Karlsson, Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei. (Bild: Keystone/PONTUS LUNDAHL)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die rechtsextreme Partei der Schwedendemokraten ist in Schweden bei einer Umfrage erstmals stärkste Kraft geworden. Nach der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage von Yougov für die Tageszeitung «Metro» kam die Partei, die sich vehement gegen eine grosszügige Einwanderungspolitik stellt, auf 25,2 Prozent Wählerzustimmung.

Für die regierenden Sozialdemokraten von Ministerpräsident Stefan Löfven würden demnach 23,4 Prozent der Schweden stimmen. Die konservative Opposition kam nur auf 21 Prozent.

Die rechtsextremen Schwedendemokraten waren 2010 erstmals ins schwedische Parlament gewählt worden und kamen bei den Wahlen 2014 auf den dritten Platz. Die anderen sieben im Parlament vertretenen Parteien lehnen jeglichen Kontakt mit den Rechtsextremen ab.

Die Umfrage wurde zwischen dem 14. und 17. August bei etwa 1500 schwedischen Wahlberechtigten geführt. Kurz zuvor hatte ein Asylbewerber aus Eritrea in einem Ikea-Geschäft in Schweden zwei Menschen erstochen.

(kko/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Flup am 20.08.2015 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    "Rechtsextrem"

    Wie wir ja wissen wird die SVP im Ausland auch als Rechtsextrem betitelt, deshalb hab ich hier starke Zweifel das die Schwedendemokraten Rechtsextrem sind oder ob das nur, wie bei uns, eine Difflamierung der Gegner ist.

    einklappen einklappen
  • OMG am 20.08.2015 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wundert mich nicht

    das wird im Rest von Europa auch so kommen. Immer mehr Belastungen durch Zahlungen für Bankrottstaaten, für innere Sicherheit etc.....Irgendwann will doch der Bürger seine Steuern in seinem eigenen Land investiert sehen.

    einklappen einklappen
  • M. Sauer am 20.08.2015 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Völlig verzerrte Berichterstattung

    Wieso wird eine Partei, die nicht brav im Mainstream mitschwimmt und mit dem Finger auf unbequeme Probleme (wie z.B. dass Schweden ein Riesenproblem mit der Integration von Immigranten hat) zeigt, als rechtsextrem abgestempelt?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • fragefragefrage am 22.08.2015 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    wieso nicht?

    Je abweisender der BR und die Wirtschaft sich um die chaotische AsylVerhältnisse in der Schweiz reagiert, desto schneller und zielstrebiger wird die Schweizer Bevölkerung "rechts rutschen". Frau aus Aarau fordert 24000 Fr. pro Asylsuchenden. Darf man fragen wieviel pro Schweizer Mutter/Vater im Not wird auf dem Sozialamt in ch verrechnet? Wieso nicht dort 24000 pro Kopf zu verlangen? Diese Frage möchte ich stellen.

  • Der Wissende am 21.08.2015 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wie in den USA ?

    Schweden hat ähnliche Probleme mit Kriminelle Migranten wie die USA. Und in den USA sind diese "Gangster" ja verantwortlich für Polizeigewalt (Weil Cops dort angst haben) und überfüllte Knäste. In Schweden gibt es ähnlich viele Raubüberfälle wie in den USA. Bevor man zustände wie in Amerika bekommt sollte man einen Schlussstrich ziehen. Auch wenn nicht alle Bundesstaaten in Amerika solche Probleme haben mit Kriminalität oder Polizeigewalt....

  • h peters am 21.08.2015 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Besser schlechter Plan als keinen

    Weiter so Jungs. Denn die andere Seite hat keinen Plan.

  • Omar Ibn Said am 20.08.2015 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbei!

    Die Wirtschaft geht langfristig bergab, die Arbeitsplätze werden ins Ausland verlagert, die Sozialkosten steigen, die Einwanderungswelle steht erst an ihrem Anfang...und da glauben linke Parteigenossen, ihr Parolen hätten Zukunft...wacht auf! Die netten Zeiten sind vorbei!

  • Bernd am 20.08.2015 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Besorge Bürger

    Rechtsextrem stimmt schon als Bezeichnung. Fordern aber genau die selben Sachen wie die SVP. Ist aber in der Schweiz schon salonfähig und wird daher nicht als rechtsextrem betitelt. Ist ja auch klar denn es handelt sich bei ihren Anhängern ja auch nur um besorgte Bürger.