Proteste in Hongkong

01. Oktober 2019 11:00; Akt: 01.10.2019 11:26 Print

Demonstrant wird von Polizei angeschossen

In Hongkong eskalieren die Proteste im Rahmen des 70. Jahrestags der Volksrepublik China. Einem Demonstranten wurde in die Brust geschossen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz eines Demonstrationsverbots am 70. Jahrestag der Volksrepublik China ist es in Hongkong erneut zu Zusammenstössen gekommen. Die Polizei setzte am Dienstag Tränengas und Pfefferspray ein, um Demonstranten auseinanderzutreiben. Wie unter anderem «The Guardian» schreibt, wurde bei den Auseinandersetzungen einem Demonstranten in die Brust geschossen. Die Polizei habe den Schuss abgefeuert. In einem Video soll zu sehen sein, wie der Schwerverletzte blutend auf der Strasse lag und um Hilfe rief: «Bringt mich ins Spital, meine Brust schmerzt!»

Die Sicherheitskräfte erklärten des Weiteren, Protestierende hätten mit einer ätzenden Flüssigkeit mehrere Beamte und Reporter verletzt. Anhänger der Pro-Demokratiebewegung waren zuvor in mehreren Stadtteilen auf die Strasse gegangen.

Eine Gruppe skandierte: «Keine Nationalfeier, nur ein nationaler Trauertag.» Zugleich forderten die Demonstranten die Freilassung von Aktivisten, die bei jüngsten Auseinandersetzungen mit der Polizei festgenommen worden waren. Laut Polizei wurden allein am Vorabend des kommunistischen Jahrestags fünf Menschen festgenommen, die unter anderem Brandsätze bei sich gehabt haben sollen. In der früheren britischen Kronkolonie und heutigen chinesischen Sonderverwaltungszone kommt es seit Monaten zu Protesten.

Jahrestag der Volksrepublik

Anhänger der Demokratiebewegung hatten angekündigt, den Jahrestag der Gründung der Volksrepublik nutzen zu wollen, um ihren Anliegen auf der Strasse Nachdruck zu verleihen. Die Staatsmacht hatte einen Demonstrationszug am Feiertag verboten und sich zugleich mit einem beispiellosen Militäraufgebot gegen Proteste gerüstet.

Hunderte Regierungsvertreter hielten am Dienstagmorgen in einem Konferenzzentrum in der Innenstadt hinter verschlossenen Türen einen Flaggenappell ab. In der chinesischen Hauptstadt Peking demonstrierte die regierende KP unterdessen Stärke: Soldaten marschierten im Stechschritt und die Armee präsentierte Panzer und anderes Militärgerät, während der in einem schlichten schiefergrauen Mao-Anzug gekleidete Präsident Xi Jinping die Parade abnahm - an der Seite seiner beiden kommunistischen Vorgänger im höchsten Staatsamt.

(Reuters)