Repräsentantenhaus

17. Juli 2019 02:23; Akt: 17.07.2019 08:48 Print

«Rassistische Kommentare» verurteilt

Die Abgeordneten sind der Meinung, dass Donald Trumps Bemerkungen Hass rechtfertigen würde.

storybild

Das Repräsentantenhaus verabschiedete eine Resolution: Tom Malinowski, ein in Polen geborener Demokrat aus New Jersey, wendet sich an die Medien. (16. Juli 2019) (Bild: AFP/Saul Loeb)

Fehler gesehen?

Die von den Demokraten dominierte Kongresskammer sprachen sich für eine Resolution aus, in der Trumps Äusserungen «scharf verurteilt» werden. 240 Abgeordnete stimmten am Dienstag für eine entsprechende Resolution dafür, darunter vier Republikaner. 187 Abgeordnete votierten dagegen. In der nicht bindenden Resolution heisst es, Trumps «rassistische Bemerkungen» hätten Hass auf Menschen mit ausländischen Wurzeln und anderer Hautfarbe legitimiert und verstärkt.

Trump hatte am Sonntag in einem Tweet mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben. Trump nannte in der Nachricht keine Namen, spielte aber unmissverständlich auf die Gruppe der vier aufstrebenden demokratischen Abgeordneten im Repräsentantenhaus an.

Präsident legte mehrmals nach

Alle vier sind US-Bürgerinnen. Ocasio-Cortez ist puerto-ricanischer Abstammung, geboren in New York; Tlaib ist Tochter palästinensischer Einwanderer, geboren in Detroit; Pressley ist Afroamerikanerin, geboren in Chicago. Omar kam zwar in Somalia auf die Welt, wurde aber schon als Teenager in den USA eingebürgert.

Die Attacken wurden in den USA und auch im Ausland scharf kritisiert. Trump selbst erklärte am Dienstag, seine Äusserungen seien «nicht rassistisch» gewesen. Seither legte er mehrfach nach. Er will offenbar mit Blick auf die Präsidentschaftswahl 2020 seine weisse Wählerschaft mobilisieren - und einen Keil zwischen die oppositionellen Demokraten treiben.

(roy/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Birdy am 17.07.2019 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wessen Land eigentlich?

    Nur rote Indianer haben das Recht zu sagen, dass es ihr Land ist. Menschen aus Europa kamen nach Amerika und eroberten ihr Land.

    einklappen einklappen
  • urs moritz am 17.07.2019 03:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    seines Amtes unwürdig.

    Wenn die US Bürger ihn nochmals wählen, so sollte man um ganz Amerika eine Mauer machen. Damit sie mit ihrer Weltfremden Politik nicht die ganze Welt vergiften.

    einklappen einklappen
  • L T am 17.07.2019 09:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Medien Klatsch uninteressant

    In Amerika interessiert sich nur ein ganz kleiner Teil der Bevölkerung für die Klatschmedien und das ist gut so. Die Trumphasser inkl. Medien würden sich besser über die marode und korrupte EU inkl. Schweizer Politik kümmern. Im Klartext: vor der eigenen Haustüre wischen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gero F am 18.07.2019 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    passt doch!

    "...mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen...passt doch!" Wird Zeit, dass dies auch in der CH ebenfalls angewendet würde, ansonsten es den Eidgenossen Eidgenossinnen ebenso ergeht wie den Eingeborenen in den Statten oder in Australien. Würden alle "Gäste" in ihrer Heimat die Probleme lösen anstelle davon zu laufen um auf Kosten anderer zu Leben würden sich viele Unannehmlichkeiten selber lösen.

  • prince am 18.07.2019 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    was soll da falsch dran sein?

    ...mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen...passt doch!

  • Blärknecht von Schrey am 17.07.2019 23:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht abwärts Freunde...

    Jeder Möbelschreiner ist verblüfft. Da findet Trump immer wieder noch eine Schublade, die noch weiter unten ist. Für seine geistigen Ergüsse scheint auf der nach unten offenen Richterskala kein Ende in Sicht...

  • Oma + Opa am 17.07.2019 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Rassimus?

    Das gibt es doch gar nicht, weil es keine Rassen gibt. Alle sind doch völlig gleich. Bei Hunden gibt es sowas, aber beim Menschen nicht.

  • anita am 17.07.2019 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    medien klatsch uninteressant

    bravo L T ganz deiner meinung, europäische politiker sollten sich zuerst um ihre länder kümmern, und erst dann sich in inneramerikanische angelegenheiten mischen