«Peinliche Provokation»

27. August 2019 10:25; Akt: 27.08.2019 16:05 Print

Roter Stern stellt Panzer vor Stadion in Belgrad auf

Vor dem Marakana-Stadion in Belgrad wurde einen Tag vor dem Rückspiel ein Panzer hingestellt. Kroatischen Medienberichten zufolge eine «peinliche Provokation».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstag ist es so weit. Das Champions-League-Qualifikations-Rückspiel gegen die Young Boys findet im Heimstadion von Roter Stern statt. Ungefähr 400 Berner Fans werden nach Schätzungen der Fanarbeit nach Belgrad reisen.

Umfrage
Gewinnen die Young Boys das Rückspiel gegen Roter Stern?

Auf sie wartet bereits jetzt schon vor dem Marakana-Stadion eine Überraschung. Einen Tag vor dem Rückspiel hat der Belgrader Fussballclub dort einen Panzer hingestellt. Bilder dazu haben sie auf Facebook gepostet.

«Peinliche Provokation»

Kroatische Medien betrachten das als «peinliche Provokation» und sind verärgert. Vor allem auch, weil Roter-Stern-Fans einen Banner mit der Aufschrift «Vukovar» an den Panzer gehängt haben sollen.

Für die Kroaten ein heikles Thema: Die Schlacht um die kroatische Stadt Vukovar war eine der ersten Hauptschlachten des Kroatienkriegs in den 90er Jahren. Bei der serbischen Belagerung und der Schlacht wurde die Stadt weitgehend zerstört.

Serbische Zeitungen rechtfertigen hingegen die Aktion. Laut Kurir.rs wurde der Panzer zwar einen Tag vor dem Rückspiel hingestellt, soll aber als Denkmal und kulturelles Erbe dort stehen bleiben. Von einer Provokation – gegenüber Kroatien wie auch YB – wollen sie nichts wissen.


Das Gefährt steht vor der Südkurve des Rajko Mitic-Stadions in Belgrad. Video: AFP

«Höllische Atmosphäre» im Stadion

So oder so, das Spiel am Dienstag wird für die Young Boys kein einfaches sein. Nicht nur auf dem Platz, auch neben dem Feld könnte es zu brenzligen Situationen kommen. Serbische Medien sprechen von einer «höllischen Atmosphäre» im Stadion.

Bereits beim Hinspiel im Stade de Suisse war es zu wüsten Szenen gekommen. Die Bilanz am nächsten Tag: fünf verletzte Personen, drei Warnschüsse von der Polizei, zwei geplünderte Kioske, gefälschte Tickets und Bierwürfe.

(mon)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beni S. am 27.08.2019 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Nur weiter so! Die Quittung wird kommen!

    Die sollen nur so weiter machen. Die logische Folge wären Geisterspiele für Roter Stern Belgrad oder Ausschluss aus allen europäischen Wettbewerben.

    einklappen einklappen
  • Hsnruedi am 27.08.2019 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Das hat absolut nichts mit Fussball zu tun ! Finde man sollte solche Fussballklubs sperren

    einklappen einklappen
  • PJ am 27.08.2019 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Calm down und geniesst den Fussball

    Solche Aktionen sind eines "normalen Fussballevents" nicht würdig! Geht es um Sport oder sind wir im Krieg??? Egal welche Fangruppe, egal in welchem Land, freut euch auf ein gutes und faires Spiel und unterstützt eure Mannschaft mit Klatschen, einer schönen Choreo oder Singen.. Alles andere Getue ist nicht akzeptabel und bei Ausschreitungen sollten solche Spiele sonst nicht mehr stattfinden. Schade, dass der Sport (vor allem Fussball) für Hooligans und Dergleichen eine top Plattform für Ausschreitungen und Sauforgien bietet...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • y.s. am 27.08.2019 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    3:0 forfait für YB geben!

    sollte direkt 3:0 forfait für YB geben! solche aktionen dürfen nicht tolleriert werden, egal welches land! hat nichts mehr mit fussball zu tun

  • max am 27.08.2019 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Schlacht

    Das Theater hat mit einem Fussball Kult zu tun der Bürgerkriegsartigen Auswüchse billigend in Kauf nimmt. Vorbereitungen für eine Schlacht, statt Sport. Daran geht er dann auch zu Grunde. Slber Schuld wer hinfährt und sich daran beteiligt. Gute Nacht.

  • Ruedi meiet am 27.08.2019 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ergebnis

    Wie war das Ergebnis beim Hinspiel?

  • A.F. am 27.08.2019 17:52 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nachvollziehbar

    Verstehe das Drama rund um diese Aktion nicht.

  • Milo Moody am 27.08.2019 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Patrouille Suisse

    Panzer haben nichts mit Fussball zu tun sagen sie, was ja auch stimmt, aber wenn Schweizer Kampfjets bei jedem Volksfest über die Köpfe aller BesucherInnen fliegen, dann ist das "Supi" und "So läss". Die SchweizerInnen und ihre Scheinheiligkeit!