Andrej Lyssenko

02. November 2014 14:24; Akt: 02.11.2014 14:26 Print

Russische Kolonne auf dem Weg nach Donezk

Der ukrainische Militär-Chef meldet «intensive» Truppenbewegung aus Russland in die Ostukraine. Die Zukunft des Gebiets scheint schon beschlossen, bevor die Resultate der Wahlen bekannt sind.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die ukrainische Armee hat «intensive» Truppenbewegungen aus Russland über die Grenze in die von Separatisten kontrollierten ostukrainischen Regionen gemeldet. Militärausrüstung und Mannschaften «des Feindes» würden über die russische-ukrainische Grenze in das Separatistengebiet verlegt.

Das sagte Armeesprecher Andrej Lyssenko am Sonntag bei einer Pressekonferenz. Er antwortete damit auf eine Frage nach Videoaufnahmen, die in ukrainischen Medien zu sehen waren. Diese zeigten dutzende ungekennzeichnete Militärtransporter. Die Rede war von einer «russischen Kolonne auf dem Weg nach Donezk».

Journalist sah Konvoi auf dem Weg nach Donezk

Der Journalist Roland Oliphant von der britischen Tageszeitung «The Telegraph» hatte am Samstag im Kurznachrichtendienst Twitter geschrieben, er habe zusammen mit einem Kollegen «62 grüne Kamas-Lastwagen ohne Kennzeichen» auf dem Weg nach Donezk beobachtet. Drei von ihnen hätten Grad-Raketenwerfer transportiert.

Die Separatisten in den ostukrainischen Regionen Lugansk und Donezk hatten für Sonntag zu Parlaments- und Präsidentschaftswahlen aufgerufen, die von Kiew und dem Westen als unrechtmässig abgelehnt werden. Die ukrainischen Behörden leiteten Ermittlungen wegen illegaler «Machtübernahme» ein.

Kiew und der Westen werfen Russland vor, die Separatisten seit Monaten militärisch zu unterstützen. Moskau weist dies zurück und will die Wahlen trotz internationaler Kritik anerkennen.

(sda)