Eliteeinheit

05. Dezember 2019 02:57; Akt: 05.12.2019 12:38 Print

Russische Spione nutzen Alpen als Basis

Es klingt wie ein Thriller: Die französischen Alpen im Grenzgebiet zur Schweiz haben 15 russischen Spionen als Stützpunkt gedient.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

15 russische Spione haben der französischen Zeitung «Le Monde» zufolge die französischen Alpen als Stützpunkt für Operationen in ganz Europa genutzt. Die Agenten sollen der Eliteeinheit des russischen Militärgeheimdiensts GRU angehört haben. Zwei von ihnen sollen an dem versuchten Mordanschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergei Skripal und dessen Tochter beteiligt gewesen sein.

Westliche Geheimdienste nahmen nach dem Anschlag auf Skripal die Ermittlungen auf. Diese führten im März 2018 auf die Spur der Spione. Vier Jahre lang sollen sich diese in kleinen Orten im Südosten Frankreichs in der Nähe der Grenze zur Schweiz aufgehalten haben, dazu gehören Annemasse, Chamonix und Evian, schreibt die Zeitung weiter. Die Spione seien in Bulgarien, Moldawien und Montenegro aktiv gewesen, nicht aber in Frankreich. Waffen oder anderes Material sei nicht sichergestellt worden.

(chk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 007 am 05.12.2019 04:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann ich verstehen

    Jeder gute Geheimdienst hat Agenten in der Schweiz. Warum nicht auch in den französischen Alpen? Ist doch schön da. Man ist schnell in der Schweiz oder Italien. Es gibt da viele grüne Grenzen. Optimal!

    einklappen einklappen
  • Ramones am 05.12.2019 03:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sanktionene gegen Russland

    Nichts neues gibts halt mal wieder Sanktionen gegen Russland.

    einklappen einklappen
  • Flat Eric am 05.12.2019 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Der Iwan ist Schuld...

    Ja ja, schön immer auf die bösen Russen draufhalten und irgendetwas behaupten, dass sich nachher als falsch rausstellt. So wie bei Skripal, Russia-Gate etc. Warum hört man hier nix über die skandalöse Inhaftierung von Assange? Stellt Euch vor, er wäre in Russland oder in China in Haft. Was wäre das Geschrei hier gross...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil Krill am 09.12.2019 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ... eine doch sehr grosse Basis ...

    ... ob der Schreiber des Titels wohl weiss, wie weit sich die Alpen tatsächlich erstrecken ...

  • Bärgbur am 06.12.2019 05:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    offensichtlich.....

    Putin ist ein hinterlistiger Knabe man muss ihn speziell imAuge behalten!

  • Zoro am 05.12.2019 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück gibt es Russia

    Zum Glück gibt es Russia, so ist es klar wer den Sündenbock ist. Es ist Lachhaft was für Unsinn in Europa Medien geschrieben wird.

  • A Gesicht am 05.12.2019 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    Sollen

    Sollen, Sollen. Lalala Presse. Null Substanz, sondern nur Propaganda.

  • nerd am 05.12.2019 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut oder böse?

    Schon Interessant, die vielen Verschwörungstheoretiker hier. Halb blind verteidigen sie "gute" Imperialisten, gegen "böse". Kaum wird Russland erwähnt tauchen sie auf. Imperialisten sind Imperialisten, da gibt es nicht die Guten und die Bösen.