«Habe kein Verbrechen begangen»

09. Juni 2019 06:58; Akt: 09.06.2019 07:18 Print

Russischer Journalist muss in Hausarrest

Der in Moskau wegen Drogenverdachts festgenommene Iwan Golunov darf seine Wohnung zwei Monate nicht verlassen. Zuvor war er im Spital untersucht worden.

storybild

«Ich bin bereit, die Ermittlungen zu unterstützen»: Iwan Golunov vor Gericht. AP Photo/Dmitry Serebryakov

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über den Hausarrest entschied ein Gericht am Samstagabend in der russischen Hauptstadt, wie die Nachrichtenagentur Interfax meldete. Die Staatsanwaltschaft hatte Untersuchungshaft gefordert. Der Journalist war am Nachmittag im Spital untersucht worden. Er beschuldigte die Polizei, ihn im Zuge seiner Festnahme geschlagen zu haben. Die Beamten in Moskau bestritten dies.

Nach einem kurzen Klinikaufenthalt war er im Gericht. Die Ärzte beurteilten Golunovs Gesundheitszustand als zufriedenstellend. Spitalaufenthalt sei nicht notwendig, hiess es Medienberichten zufolge. Es sei etwa ein Hämatom am Wangenknochen festgestellt worden. Der Reporter arbeitet für das regierungskritische Nachrichtenportal Meduza.

«Habe kein Verbrechen begangen»

Der Polizei zufolge waren bei Golunov Kokain und die als Aufputschmittel missbrauchte Substanz Mephedron gefunden. Er wies die Anschuldigungen zurück: «Ich habe kein Verbrechen begangen. Ich bin bereit, die Ermittlungen zu unterstützen. Ich habe keine Beziehung zu Drogen und habe sie nie benutzt», zitierte ihn die Agentur Tass im Gerichtssaal.

Meduza vermutete seine journalistische Arbeit als Hintergrund für die Ermittlungen. Der Journalist sei in den vergangenen Monaten bedroht worden. Viele Journalisten in Russland solidarisierten sich mit ihm. Eine Online-Petition zur Freilassung des Reporters unterstützten bis zum Abend mehr als 70'000 Menschen.

Amnesty International bezeichnete die gegen Golunov erhobenen Anschuldigungen als «zweifelhaft», die einem «leider altbekannten Muster» folgten. Russland liegt in der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen auf Platz 149. Damit rangiert es noch hinter Mexiko, Zimbabwe und Algerien.

(sda)