Pannenserie

23. Dezember 2011 16:51; Akt: 23.12.2011 21:09 Print

Russischer Satellit abgestürzt

Wegen eines Problems an der Trägerrakete ist ein russischer Kommunikationssatellit abgestürzt. Derweil hat eine Sojus Rakete erfolgreich an der Internationalen Raumstation ISS angedockt.

storybild

Die Russische Trägerakete Soyuz-FG startet am 21. Dezember in Kasachtan zu ihrer Mission ins Weltall. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Pannenserie in der russischen Raumfahrt reisst nicht ab: Ein russischer Kommunikationssatellit stürzte nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau am Freitag kurz nach dem Start wegen einer Panne an der Trägerrakete vom Typ Sojus ab.

Sieben Minuten nach dem Start des Satelliten sei ein Problem an der Trägerrakete aufgetreten, sagte ein Sprecher der Raumfahrtagentur Roskosmos. Er kündigte eine Untersuchung der Ursache an.

Russische Nachrichtenagenturen meldeten, es seien bereits Wrackteile des Satelliten «Meridian» in der zentralsibirischen Region Nowosibirsk gefunden worden. Der Satellit sei in der Nähe der Stadt Tobolsk rund 2300 Kilometer östlich von Moskau aufgeschlagen. Es lagen demnach keine Berichte über Verletzte oder Schäden vor.

Russland hatte den «Meridian»-Satelliten zur zivilen und militärischen Kommunikation vom militärischen Raumfahrtbahnhof Plessezk ins All geschossen. Er sollte vor allem der Kommunikation von Schiffen und Flugzeugen in der Arktis dienen.

Viele Rückschläge

Das russische Raumfahrtprogramm musste in den vergangenen zwölf Monaten eine Reihe von Rückschlägen hinnehmen. So verlor Russland drei Navigationssatelliten, einen Militärsatelliten und einen Telekommunikationssatelliten. Auch dürfte die Sonde «Phobos-Grunt» verloren sein, nachdem sie im November nicht ihren Kurs zu einem Mars-Mond gefunden hat.

Mit dem neuen Absturz drohe auch eine Verzögerung für den Frachttransporter «Progress», der im Januar zur Internationalen Raumstation ISS geschickt werden soll, sagten Vertreter der russischen Raumfahrtindustrie der Agentur Interfax.

Erfolgreicher Flug zur ISS

Im August war eine Sojus-Rakete mit dem ISS-Versorgungsraumschiff «Progress» abgestürzt. Die bemannten Flüge zur ISS mussten darauf zwei Monate lang ausgesetzt werden. Am Freitag jedoch dockten drei Astronauten an Bord einer anderen Sojus an der ISS an. Die Rakete war am Mittwoch vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan gestartet.

Damit ist das Team der ISS wieder komplett: Nach der Zwangspause hielten vorübergehend nur drei Astronauten - der Amerikaner Dan Burbank und die Russen Anton Schkaplerow sowie Anatoli Iwanischin - in der ISS die Stellung.

Das Weihnachtsfest verbringt die Truppe nun wieder vollzählig, zu sechst. Neu mit von der Partie sind der Russe Oleg Kononenko, der Amerikaner Don Pettit und der Niederländer André Kuipers. Russland ist seit dem Ende des US-Shuttle-Programms im Juli das einzige Land, das bemannte Raumflüge durchführen kann.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pesche klett am 25.12.2011 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sind die amis besser?

    auch den amis sind raketen explodiert, der ESA auch, also bitte. ist halt ne pannenserie..

  • Der Egon am 24.12.2011 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte...?

    ...das einzige Land, das bemannte Raumflüge durchführen kann? Wo sie doch nicht einmal einen Satelliten in den Orbit bekommen...

    einklappen einklappen
  • Tinu am 25.12.2011 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Das erklärt einiges!

    Die Kugel von Namibia, der "Stern" über Basel. So, wieder etwas aufgeklärt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tinu am 25.12.2011 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Das erklärt einiges!

    Die Kugel von Namibia, der "Stern" über Basel. So, wieder etwas aufgeklärt.

  • pesche klett am 25.12.2011 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sind die amis besser?

    auch den amis sind raketen explodiert, der ESA auch, also bitte. ist halt ne pannenserie..

  • Der Egon am 24.12.2011 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte...?

    ...das einzige Land, das bemannte Raumflüge durchführen kann? Wo sie doch nicht einmal einen Satelliten in den Orbit bekommen...

    • aaron herceg am 25.12.2011 21:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Irgendwie ne lüge...

      der sogenante stern ist ein meteor hat nichts mit dem zu tun!!!

    einklappen einklappen