Kaukasus

16. Dezember 2008 21:26; Akt: 16.12.2008 21:41 Print

Russland nimmt Beziehungen mit Abtrünnigen auf

Unmittelbar vor den Gesprächen über die Georgien-Krise an diesem Mittwoch in Genf hat Russland zu den abtrünnigen Regionen Abchasien und Südossetien formell diplomatische Beziehungen aufgenommen.

Fehler gesehen?

Die künftigen Botschafter Russlands in den beiden Gebieten überreichten am Dienstag in der jeweiligen Hauptstadt ihre Beglaubigungsurkunden. Das meldete die Agentur Itar-Tass.

Die Eröffnung russischer Vertretungen in Südossetien und Abchasien diene der Sicherheit und Stabilität im gesamten Kaukasus, begründete das Aussenministerium in Moskau den Schritt. Russland hatte die beiden Gebiete trotz internationalem Protest als unabhängig anerkannt.

In Genf kommen an diesem Mittwoch und Donnerstag bei den Vereinten Nationen Vertreter Russlands, Georgiens, der EU, der USA und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zusammen. Es ist die dritte Begegnung seit dem Fünf-Tage- Krieg im August.

Während das erste Treffen im Oktober ergebnislos verlief, gingen die Gesprächspartner am 19. November optimistischer auseinander.

(sda)