Reichweite bis Europa

10. Februar 2019 03:02; Akt: 10.02.2019 08:57 Print

Russland verheimlicht weitere Marschflugkörper

Russland hat seine umstrittenen Marschflugkörper vom Typ 9M729 an vier zusätzlichen Standorten aufgestellt. Im Krisenfall könnte das gesamte Europa bedroht werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Russland hat seine umstrittenen Marschflugkörper vom Typ 9M729 an mehr Standorten aufgestellt als bisher bekannt. Dies berichtet die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» unter Berufung auf einen ranghohen westlichen Geheimdienstbeamten.

Demnach gibt es neben einem Ausbildungsbataillon auf dem südrussischen Testgelände Kapustin Jar und einem Bataillon in Kamyschlow östlich von Jekaterinburg noch zwei weitere Stationierungsorte: das nordossetische Mosdok sowie Schuja nahe Moskau.

Über den Standort in Schuja hatten die USA ihre Nato-Partner dem Bericht zufolge erstmals in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres informiert. Jedes der vier Bataillone verfügt laut der «FAS» über vier Startfahrzeuge auf Rädern, die jeweils vier Raketen mit sich führen. Folglich besitze Russland mindestens 64 der neuen Marschflugkörper, die sowohl mit einem konventionellen als auch mit einem atomaren Sprengstoff bestückt werden können.

Moskau streitet ab

Russland und die USA waren in der vergangenen Woche aus dem INF-Abrüstungsvertrag ausgestiegen. Das Abkommen verbietet landgestützte Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern, die Atomsprengköpfe tragen können. Die USA und die Nato werfen Russland vor, mit seinem Marschflugkörper 9M729 gegen das Abkommen zu verstossen. Moskau bestreitet dies.

Wie die «FAS» berichtete, beträgt die Reichweite des Marschflugkörpers mit Atomsprengkopf 2350 Kilometer, mit einem konventionellen 500 Kilogramm schweren Sprengkopf seien es 2000 Kilometer. Nach Angaben aus Moskau hat der Marschflugkörper aber nur eine Reichweite von 480 Kilometern.

Bei der derzeitigen Aufstellung lägen somit das östliche und nördliche Europa sowie Mitteleuropa in Reichweite des russischen Systems. Im Krisenfall könne das System jedoch rasch nach Westen verlegt werden und dann das gesamte Europa mit Ausnahme Portugals bedrohen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Wir danken für Ihr Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Borat am 10.02.2019 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Bedrohung war zu jederzeit immer da.

    Ich weiss nicht so recht warum die ganze Welt so tut als wäre es neu dass Russland mit Atombomben jetzt die Welt bedrohen kann. Fakt ist doch dass die USA und Russland dies schon immer tun konnten. Das taktisch Geplänkel ist daher nur Zugabe einer ohnehin schon Immer währenden Bedrohung die nie abgeschafft wurde.Ob es Kurzstreckenraketen oder andere Atomwaffenträger sind, spielt schlussendlich keine Rolle. Die Wirkung der Vernichtung ist dieselbe.

  • Deni am 10.02.2019 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbst wenn

    Russland hat absolutes Recht darauf auf seinem Territorium seine Streitkräfte und Waffen so zu verteilen, damit sie sich Verteidigen können, oder zum Gegenschlag ausholen können. Nato hat sich in den letzten 25 Jahren auch das Recht genommen, Rund um Russland Militärbasen aufzubauen und sich gegen Osten zu erweitern. Trotz Versprechen dies nicht zu tun. Wer also ist hier der Heuchler und die Gefahr?

    einklappen einklappen
  • Dani am 10.02.2019 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht Russland

    Macht euch lieber über Amerika sorgen. Die Bedrohung kommt nämlich von dort!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani89 am 11.02.2019 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie im kalten Krieg

    Achtung die Russen kommen. Seit nun mehr als 60 Jahren immer das gleiche, hochgehaltene Thema. Lasst einander in Ruhe dann passiert auch nichts, wie es der Spruch sagt, der schlaue gibt nach und der dumme bleibt stehen.

  • Maler50 am 10.02.2019 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine Engel

    Wenn man neutral die Sache betrachtet kann man ruhig sagen keiner der Grossmächte sind Engel welche nur das Allgemeinwohl im Sinn haben. Jeder ist vorallem darauf aus seine eigene Interesse durchzusetzen!

  • Wiederkehr am 10.02.2019 17:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    USA

    heisst das Imperium das den Frieden immer wieder bricht. Russland bombardiert keine Zivilisten mit Drohnen

    • Muro83 am 11.02.2019 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wiederkehr

      Das für fliegen sie in Syrien grossflächig Angriffe und zerstören ganze Städte und haben tausende Zivilisten auf dem Gewissen. In Afghanistan und chechenien haben sie das selbe getan. Erst alles zerbomben.. bis kein Stein mehr steht und dann mit Bodentruppen rein. Und sie haben offen zugegeben, Syrien sei perfekt gewesen um ihre neuen Waffensysteme zu testen.

    einklappen einklappen
  • Dani am 10.02.2019 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht Russland

    Macht euch lieber über Amerika sorgen. Die Bedrohung kommt nämlich von dort!

    • Maler50 am 10.02.2019 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dani

      Nein, nicht ganz.Die Bedrohung ist beiderseits.

    einklappen einklappen
  • Tima am 10.02.2019 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    nichts Neues, gell Roger?

    Das macht doch nichts. In der Schweiz gibt es so viele Putinismus/Putinsfans unter den Polititkern und Unternehmern, dass sich aufzuregen gleich eine Farce = Pose. Schweiz lebt ja von den Diktatoren und deren Machenschaften. Ab und zu muss man nur die Grossbanken Rettung auf Kosten dünngewordener Mittelschicht durchführung, das ist alles... Schaf weiter liebe Schweiz