Das sind die Opfer

07. Januar 2015 16:07; Akt: 07.01.2015 17:25 Print

Sah der Chefredaktor das Massaker voraus?

12 Personen sind bei dem Attentat auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» getötet worden. Unter ihnen auch der Chefredaktor. Seine letzte Karikatur zeigt eine Vorahnung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heute Vormittag richteten Islamisten ein Blutbad beim Satiremagazin «Charlie Hebdo» an. Zwei oder drei maskierte Männer stürmten die Redaktion und schossen um sich. Auch der «Charlie Hebdo»-Chefredaktor Stéphane Charbonnier ist unter den Opfern.

Hat Charbonnier die Tat vorhergesehen? Seine letzte Karikatur deutet darauf hin. Beschriftet ist diese mit: «Immer noch keine Attentate in Frankreich – wir haben noch bis Ende Januar, um unsere Wünsche zu äussern.»


«Das Schicksal. Die letzte Zeichnung von Charb, getötet beim Attentat auf Charlie Hebdo».

Unter den Toten sind auch vier von Charbonniers Karikaturisten-Kollegen. Alle sind in Frankreich sehr bekannt.

Stéphane «Charb» Charbonnier
Der 47-jährige Franzose war seit 2009 Chefredaktor des Satiremagazins «Charlie Hebdo». Die Rubrik des Karikaturisten und Journalisten bei der Zeitung hiess «Charb mag keine Menschen».

Erst im September war Charb nach Morges VD gekommen, um an einer Debatte über die Pressefreiheit teilzunehmen, sagt Thierry Barrigue, Chef der Westschweizer Satire-Zeitschrift «Vigousse», der Nachrichtenagentur sda.

Bereits damals sei er von einem Polizisten bewacht worden, weil er Drohungen erhalten habe. Er habe ihm gesagt, dass er den Drohungen niemals nachgeben und dass er seine Arbeit für die Redefreiheit fortführen werde, erinnert sich Thierry Barrigue.

Jean Cabu
Er war Zeichner bei «Charlie Hebdo». Er studierte Kunst in Paris. Seine zwei Dienstjahre in der Armee während des Kriegs in Algerien hätten ihn dazu bewegt, antimilitaristische und gewisse anarchistische Züge anzunehmen. Er gründete das Satiremagazin «Hara-Kiri».

Bernard Verlhac «Tignous»
Der 47-Jährige war Karikaturist und Zeichner für verschiedene französische Medien.

Georges Wolinski
Der Franzose wurde 1934 geboren. Er war Comiczeichner und zeichnete nach Abschluss seines Architekturstudiums ebenfalls für das Monatsmagazin «Hara-Kiri».

Bernard Maris
Der Wirtschaftswissenschaftler, Journalist, Autor und Hochschullehrer verfasste seine Beiträge für «Charlie Hebdo» meistens unter dem Pseudonym «Oncle Bernard». Ausserdem schrieb er für namhafte französische Zeitungen wie etwa «Le Monde» und «Le Figaro».

(cfr)