Krise in Golf-Region

26. September 2019 23:01; Akt: 26.09.2019 23:01 Print

USA schicken Soldaten nach Saudi-Arabien

Handelsschiffe festgesetzt, Streit ums Atomprogramm, Angriffe auf Öl-Anlagen – die wichtigsten Ereignisse rund um die Krise in der Golf-Region im Überblick.

Bildstrecke im Grossformat »
Am Donnerstag, 26. September 2019, gab das US-Verteidigungsministerium bekannt, dass rund 200 Soldaten nach Saudi-Arabien geschickt werden. Ausserdem werde das Land mit einem Raketenabwehrsystem und vier Radarsystemen ausgerüstet. Rufen den Iran in einer gemeinsamen Erklärung auf, sich zu Verhandlungen über sein Atomprogramm bereitzuerklären: Emmanuel Macron, Boris Johnson und Angela Merkel trafen sich am Rande der Uno-Vollversammlung in New York. (23. September 2019) Der Besitzer der Stena Impero, die im Juli festgesetzt worden war, kündigte am Sonntag, 22. September 2019, an, dass das Schiff in Kürze freigegeben werden soll. Vier militärische Ziele im Norden der Hafenstadt Hudaida wurden zerstört: Sechs Tage nach den Angriffen auf Ölanlagen hat die von Saudiarabien angeführte Militärallianz Ziele im Jemen angegriffen. (19. September 2019) Die USA und Saudiarabien wollen die internationale Gemeinschaft nach den Angriffen auf wichtige Erdölanlagen im Saudischen Königreich für Beratungen konsultieren. Es soll um Reaktionen gegen den Iran gehen. (18. September 2019) Saudiarabien beschuldigt den Iran, «unzweifelhaft» hinter den Angriffen auf die Öl-Anlagen zu stecken. Dafür haben sie Trümmerteile von Drohnen als «definitive Beweismittel» vorgeführt. (18. September 2019) In der Ölverarbeitungsanlage von Abqaiq steigt Rauch auf. (14. September 2019) Auch auf Satellitenbildern von Nasa und ESA waren mehrere Rauchfahnen zu sehen. Die Rauchschwaden breiteten sich bis zu 150 Kilometer über Saudiarabien aus. Der Anschlag schürte Sorgen vor einem Erdölpreis-Anstieg: Das Ölfeld in Churais. (Archivbild) Erst vor kurzem setzte der Iran zwei Schiffe auf der Durchfahrt durch die Strasse von Hormus fest. Das sorgte für Spannungen zwischen Grossbritannien und dem Iran. Die USA sind mit dem Iran zudem im Streit wegen des Atomprogramms.

Zum Thema
Fehler gesehen?

(Newsdesk/Reuters/sda)