Griechenland

26. August 2015 14:30; Akt: 26.08.2015 16:57 Print

Schein-«Syrer» hoffen auf bessere Asyl-Chancen

Andere Flüchtlinge geben sich in griechischen Flüchtlingslagern als Syrer aus. Sie hoffen, so schneller in den Norden Europas zu gelangen.

storybild

Syrer dürfen schneller aus Griechenland weiterreisen: Ein Flüchtling hält in der Nähe von Idomeni in Griechenland syrische Pässe in die Höhe. (Archivbild / 20.8.2015) (Bild: AFP/Sakis Mitrolidis)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Flüchtlingslager an der griechisch-mazedonischen Grenze täuschen Migranten anderer Herkunft vor, aus Syrien zu stammen. Sie hoffen auf bessere Chancen bei der Weiterreise. Unter den vielen Flüchtlingen, die jeden Tag dort ankommen, sollen sich auch zahlreiche Menschen aus dem Irak, Bangladesh, Indonesien und Pakistan befinden.

«Es gibt hier viele Lügner, die behaupten, aus Syrien zu kommen», empört sich der 35-jährige Syrer Ahmet Mohamet. «Sie versuchen, die Polizei auszutricksen, damit diese sie über die Grenze lässt», sagt er.

Syrer dürfen eher weiterreisen

Griechenland räumt Flüchtlingen aus Syrien Priorität ein, wenn es darum geht, Registrierungen auszustellen und sie ausser Landes zu bringen, damit sie in das Land ihrer Wahl weiterreisen können. Die meisten geben an, dass sie nach Deutschland, in die Niederlande oder nach Schweden wollen.

Für Migranten aus Afghanistan und Pakistan dagegen kann es Wochen dauern, bis sie von den griechischen Ägäis-Inseln fortkommen mit einer Genehmigung, aufs Festland weiterzureisen.

Im Flüchtlingscamp an der Grenze zu Mazedonien sind viele Pakistaner, die seit Jahren in Griechenland leben, angesichts der dortigen Wirtschafts- und Finanzkrise und der hohen Arbeitslosigkeit nun aber ein besseres Leben an einem neuen Ort suchen.

Für die Syrer und ihre Familien, zu denen auch kleine Kinder zählen, macht die Präsenz der Pakistaner die Lage noch schwieriger. «Ich denke, es wäre leichter für uns, die Grenze zu überqueren, wenn es dieses Problem nicht gäbe», sagt Ahmet.

Zusammenstösse mit Polizei

In den vergangenen Tagen spielten sich dramatische Szenen im Grenzgebiet ab. Mazedonien hatte am Donnerstag seine Grenze zu Griechenland geschlossen, sodass sich im Grenzgebiet Tausende Flüchtlinge sammelten, die über Tage im Freien übernachten mussten.

Trotz verschärfter Sicherheitsvorkehrungen durchbrachen Hunderte Flüchtlinge am Samstag dann die Grenze und stürmten auf mazedonisches Staatsgebiet. Die Polizei setzte Blendgranaten und Schlagstöcke ein, um die Menschen zurückzudrängen. Schliesslich wurde der Andrang so gross, dass Mazedonien nachgab und die Flüchtlinge wieder ins Land liess. Doch täglich kommen neue Flüchtlinge an.

Syrer strecken Pässe in die Höhe

«Ich denke, es wäre sehr einfach, dieses Problem zu lösen, wenn die UNO Vertreter zur Registrierung schicken würde», sagt der 45-jährige Ratim. Um ein Zeichen zu setzen, hatten sich am Samstag rund tausend Syrer zu einer Sitzblockade vom Rest der Menge abgegrenzt. Als die Polizei kam, hielten sie ihre Pässe in die Höhe, um ihre Nationalität zu beweisen.

«Wir erleben hier eine Tragödie, die Menschen schlafen im Abfall, hungrige Kinder weinen, und keiner weiss, was morgen kommt», sagt ein 30-jähriger Syrer. «Und es gibt viele, die aus den Problemen der Syrer einen Vorteil ziehen wollen, indem sie sich selbst als Syrer ausgeben.»

(ij/sda)