Frankreich

19. November 2019 14:36; Akt: 21.11.2019 14:20 Print

Schwangere wird von Hunden zerfleischt

Im Norden Frankreichs wurde die Leiche einer Frau gefunden. Sie war laut Gerichtsmedizin durch Hundebisse getötet worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Fôret de Retz hat sich am Samstag ein tragisches Unglück ereignet. Eine Anwohnerin berichtet gegenüber «L'Union»: «Ich sah am Samstagnachmittag einen Mann vorbeikommen. Er sagte: ‹Es ist etwas sehr Schlimmes passiert.› Sein Gesicht war kreidebleich.»

Eine andere Anwohnerin berichtet: «Ein Mann kam und schrie: ‹Meine Frau wurde von Hunden getötet!› Ich dachte, er habe getrunken. Ich habe die Rettungskräfte alarmiert und bin ihm gefolgt.» Auf dem Waldweg habe sie dann eine tote, schwangere Frau gefunden. Sie habe auf dem Bauch gelegen und am Bein, am Bauch, am Arm und am Kopf Bisswunden gehabt.

Todesursache wohl Hundebisse

Wie das Portal berichtet, war die 29-jährige Frau am Nachmittag mit ihrem Hund im Wald spazieren gegangen. Kurz darauf rief sie ihren Mann an und bat um Hilfe. Er arbeitete zu dieser Zeit, machte sich jedoch schnellstmöglich auf den Weg. Wenig später habe er seine Frau tot aufgefunden.

Der Gerichtsmediziner geht davon aus, dass die Frau durch Hundebisse ums Leben kam, sagt der zuständige Staatsanwalt Frédéric Trinh zu «L'Union». Die Autopsie vom Montag bestätigte diese Annahme. Einige Bisse erlitt sie vor, andere erst nach ihrem Tod.

Griffen Jagdhunde an?

Nun sollen die genauen Umstände geklärt werden. Gemäss dem Portal gibt es verschiedene mögliche Szenarien: Einerseits könnte die Frau von ihrem eigenen Hund angefallen worden sein. Andererseits könnte es auch ein streunender Hund gewesen sein. Möglich wäre auch, dass sie von einer Meute Jagdhunde angegriffen wurde, die mit Jägern im Gebiet unterwegs waren. Einige von ihnen hätten ausgesagt, dass sie den Ehemann des Opfers getroffen hätten, als er nach seiner Frau und ihrem Hund suchte.

Gemäss «L'Union» hatte die Frau, die im 6. Monat schwanger war, ihren Mann angerufen, weil sie sich von mehreren Hunden bedroht gefühlt hatte. Die Ermittler haben nun von insgesamt 93 Hunden Proben genommen. Darunter seien auch die Jagdhunde.

(vro)