30 Gramm Marihuana

18. Dezember 2019 14:03; Akt: 18.12.2019 18:31 Print

Schweizer auf Bali wegen Drogenbesitz verhaftet

Auf der beliebten Ferieninsel Bali wurde Anfang November ein Schweizer verhaftet. Er soll Marihuana in einem Gepäck mit sich geführt haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Schweizer ist laut Medienberichten am 4. November in Indonesien verhaftet worden. Ihm wird vorgeworfen, versucht zu haben, Drogen auf die Insel Bali zu schmuggeln. Insgesamt soll er 30 Gramm Marihuana bei sich im Gepäck gehabt haben. Der Mann stammt aus Lausanne.

Behörden haben Bilder veröffentlicht, die den Schweizer in oranger Kleidung umringt von Polizisten zeigen. Neben ihm wurden demnach weitere fünf Personen festgenommen und bei einer Medienkonferenz in Denpasar, der Hauptstadt der Provinz Bali, vorgeführt.

Striktes Drogengesetz

Unter den Festgenommenen sollen sich ein Mann aus Thailand, eine Frau aus Singapur, ein Chilene sowie zwei Männer aus Hongkong befinden. Die Personen seien unabhängig voneinander festgenommen worden.

Das EDA bestätigt die Verhaftung eines Schweizers in Indonesien. Die Schweizer Botschaft in Jakarta steht in Kontakt mit den lokalen Behörden und unterstützt diesen Landsmann im Rahmen des konsularischen Schutzes. Aus Gründen des Daten- und Personenschutzes ist das EDA nicht in der Lage, weitere Informationen zu liefern.

Indonesien hat ein extrem striktes Drogengesetz, in dem auch die Todesstrafe zur Anwendung kommt. Zurzeit sollen mehr als 150 Personen in Haft sitzen, die zum Tod verurteilt wurden. Etwa ein Drittel davon sollen Ausländer sein.

(20 Minuten)