Zeuge aus Freiburg

02. Oktober 2011 12:47; Akt: 02.10.2011 12:59 Print

Schweizer soll im Fall Breivik angehört werden

In den Ermittlungen gegen den Massenmörder Anders Breivik in Norwegen kommt jetzt auch die Schweiz ins Spiel. Das Bundesamt für Justiz bestätigt, dass ein Rechtshilfegesuch aus Norwegen eingegangen sei.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Norwegen hat der Schweiz im Fall des Doppelattentäters Anders Behring Breivik ein Rechtshilfegesuch gestellt. Darin ersucht das Land die Schweiz, einen Zeugen im Kanton Freiburg anzuhören.

Die Schweiz sei zum Schluss gekommen, dass das norwegische Ersuchen vom 23. September den formellen Anforderungen entspreche, bestätigte Ingrid Ryser, Sprecherin des Bundesamtes für Justiz (BJ), einen Artikel der «NZZ am Sonntag». Das Amt habe deshalb den Fall an die Bundesanwaltschaft zum Vollzug delegiert. Bei dem Zeugen soll es sich um einen Mann aus dem Kanton Freiburg handeln, wie die «NZZ am Sonntag» weiter berichtet. Er soll offenbar Angaben zu den Sprengstoffanschlägen von Oslo machen können. Allerdings stehe fest, dass der Mann keinesfalls beschuldigt werde, selber etwas mit den Attentaten zu tun zu haben. Er sei einfach ein Zeuge, dem keinerlei Tatbeteiligung vorgeworfen werden.

Breivik hatte am 22. Juli auf der kleinen norwegischen Insel Utøya 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugend-Sommerlagers ermordet. Zuvor starben bei einer von Breivik ausgelösten Bombenexplosion im Osloer Regierungsviertel acht Menschen.

Nachrichtendienst identifiziert «auffällige Personen»

Der 32-jährige Rechtsextremist begründete seine Anschläge neben Hass auf den Islam auch mit der Absicht, den regierenden Sozialdemokraten möglichst umfassend zu schaden. Er hält sich im juristischen Sinne für unschuldig, da er mit dem Anschlag Norwegen und Europa habe retten wollen.

Nach den Attentaten hatte der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) in der Schweiz «auffällige Personen» identifiziert, die besonders beobachtet wurden. Diese Personen hätten im Internet Breiviks Ideologie gelobt.

(jam/sda)