Australien

09. Januar 2020 12:45; Akt: 09.01.2020 16:55 Print

Schweizerin aus 600-Meter-Schlucht gerettet

Dank einem GPS-Tracker konnte eine verletzte Schweizer Touristin Rettungskräfte alarmieren. Die 47-Jährige brach sich ein Bein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Schweizer Touristin musste in Australien von Polizisten und Park-Rangern gerettet werden. Sie hatte sich bei einem Ausflug das Bein gebrochen und lag in einer Schlucht.

Umfrage
Waren Sie schon mal in Australien?

Wie AP schreibt, wurde die Frau in der Nähe der Kalamina-Schlucht im Karijini-Nationalpark in einer Tiefe von 600 Metern entdeckt. Sie lag direkt neben einem Gewässer. Neben dem Beinbruch erlitt sie ausserdem noch unbestimmte Verletzungen am Handgelenk und musste ins Spital gebracht werden.

GPS-Tracker für bis zu 500 US-Dollar

Die Rettung der Frau verlief reibungslos, weil sie die Rettungskräfte mit Hilfe eines gekauften GPS-Senders selbst alarmieren konnte. Ein Sprecher der Polizei sagte: «Durch die Aktivierung des Personal Locators konnte die verletzte Frau die Behörden sofort auf ihre Notlage aufmerksam machen.»


Der Sprecher weiter: «Dieser Vorfall ist eine Erinnerung an alle, wie wichtig die GPS-Tracker für die persönliche Sicherheit sind.» Personal Locator Beacons können für 200 bis 500 US-Dollar erworben werden und ermöglichen Benutzern die Kommunikation über Satellitentechnologie.

(fss)