Chaos und Verletzte

02. Juni 2012 19:12; Akt: 04.06.2012 09:35 Print

Schwere Krawalle bei Neonazi-Marsch

Tausende Demonstranten versuchen eine Neonazi-Kundgebung in Hamburg mit Strassenblockaden zu verhindern. Als Linksautonome Mülltonnen und Barrikaden in Brand stecken, eskaliert die Situation.

Bildstrecke im Grossformat »

Mit brennenden Barrikaden wollen die Gegner des Neonazi-Marsches diesen verhindern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Rande eines Aufmarsches von Neonazis ist es am Samstag in Hamburg zu Ausschreitungen von Gegendemonstranten aus der linken Szene gekommen. 38 Beamte wurden verletzt, wie die Polizei nach Abschluss des Grosseinsatzes mitteilte.

Zur Schwere der Verletzungen wurden keine Angaben gemacht. Es habe 17 Festnahmen gegeben. Ausserdem wurden den Angaben zufolge 63 Demonstranten vorübergehend in Gewahrsam genommen. Dazu kamen noch etwa 700 Demonstranten, die von der Polizei im Stadtteil Wandsbek festgesetzt worden waren, nachdem die links-autonomen Veranstalter die Kundgebung für aufgelöst erklärt hatten.

Die Polizei hatte sich mit einem Grossaufgebot von 4400 Beamten auf das Ereignis vorbereitet. Ziel war es, das Aufeinandertreffen der Rechten mit Gegendemonstranten aus dem linken Spektrum zu verhindern. Der Stadtteil im Hamburger Osten glich einer Festung und war weitgehend lahmgelegt.

Gewalt und Gegengewalt

Hunderte vermummte Demonstranten attackierten nach Angaben von Beobachtern Beamte mit Steinen und Böllern. Mindestens zwei Autos von Anwohnern gingen in Flammen auf. Auch ein Polizeiauto wurde angezündet.

Auf der anderen Seite berichteten Zeugen von einem äusserst massiven Polizeieinsatz. Die Polizei sei teils mit sehr grosser Härte vorgegangen, teils auch gegen friedliche Demonstranten. Die Polizei setzte auch immer wieder Wasserwerfer ein, um die Blockaden aufzulösen.

Friedliche Kundgebung

Anders als die Demonstrationen im Hamburger Osten blieb die offizielle Kundgebung gegen Neonazis auf dem Rathausmarkt völlig friedlich. Unter dem Motto «Hamburg bekennt Farbe» gab es ein buntes Volksfest gegen Rechts mit über 10 000 Teilnehmern.

Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) rief unter lautem Applaus: «Wir stehen zusammen. Wir sind stolz darauf, eine weltoffene Stadt zu sein.»

Am späten Abend zündeten Randalierer aus dem linken Spektrum erneut Mülltonnen oder Unrat auf einer Strasse im Schanzenviertel an. Nach Angaben des Lagezentrums der Polizei hinderten sie die Feuerwehr am Löschen. Darum hätten die Beamten eingreifen müssen.

(Quelle: YouTube/RussiaToday)

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus am 02.06.2012 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm und viel schlimmer...

    Wieso sind die Linken zerstörerisch und die Rechten immer die Bösen. Ich mag die Nazis überhaupt nicht, aber aus meiner eigenen Beobachtung, sind es fast immer die Linksextremen, die Probleme machen?!!

  • Lis. T. am 02.06.2012 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Deswegen wurden Länder geschaffen

    Teilt doch Europa auf. Jeder seine Seite. Dann kann dieser seine "Ideologien" Leben und kann den anderen in Ruhe lassen

  • Tim Hauser am 02.06.2012 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schräg 

    Das Traurigste am Ganzen ist in meinen Augen, dass unsere gewählte Regierung ihnen eine Platttform gibt um sich zu präsentieren. Wiederstand ist der einzige Weg um dagegen anzukämpfen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peroncini am 03.06.2012 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Perspektive

    Nein, rechts bin ich nicht! Aber es fällt schon auf, dass im Artikel mit keinem Wort erwähnt wird, dass die Demo der "Rechten" friedlich war, und es wird auch nicht ergründet, wer die Rechten eigentlich waren und was sie wollten. Wohlwollend wird aber über die "friedlichen Gegendemonstranten - die anständigen Linken" berichtet, deren Idyll nur von ein paar bösen "Autonomen" gestört wurde. Und noch @ITALIENER der auf DANI antwortete: Aber die Geschichte der linksextremen Kommunisten mit Millionen Toten und noch immer herrschender Gewalt in Nord Korea und China darf sich ruhig wiederholen???

  • Markus Wegmann am 03.06.2012 01:29 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das?

    Glaube das was ich glaube oder stirb! Inwiefern Unterscheiden sich in diesem Punkt Fanatiker? Toleranz gegenüber allen, ausser den Intoleranten. Ich mag nicht deiner Meinung sein, ich werde aber mein Leben dafür einsetzen, das du es sagen darfst. Links oder rechts, solange man die Grundrechte des anderen ignoriert, ist man nicht besser. Wobei die linke sich ja eh als bessere Menschen halten und die rechten sich für "richtige" Menschen. Das ist der Beweis das der Mensch von Affen abstammt.

  • Olaf B. am 02.06.2012 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Turnschuhdemonstranten

    Ich war mal auf einer Demo gegen Kinderschänder und Vergewaltiger! Die Auflagen waren der Hammer! Bei uns wurden selbst Schuhe kontrolliert! Wir mussten uns fast total entblössen um auf die Demo gehen zu können! Nach ca. ner halben Stunde flog aus Reihen der Autonomen eine Gehwegplatte 20cm an meinem Kopf vorbei in ein folgendes Auto! Soviel mal zum Nachsenken!

  • Pate am 02.06.2012 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Demokratie wird bekämpft

    Eigentlich sollte man die Leute festnehmen, die solche Strassenblockaden gegen Rechtsradikale aufstellen. Jeder hat das Recht zur Meinungsäusserung und Kundgebung. Wenn die Meinung der Rechten nicht erwünscht ist, dann hätte man sie doch schon vorher alle in den Knast gesteckt. Also lasst jedem seine Rechte.

  • Peter Silie am 02.06.2012 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    Einmal mehr sind es die Linken.

    Es sind nicht die Rechten die demonstrieren und Sachbeschädigungen begehen. Einmal mehr sind es diese linken Chaoten. Ich verstehe jeden, der rechts wählt.