Luftraum verletzt

23. Juli 2019 05:48; Akt: 23.07.2019 11:59 Print

Seoul warnt russisches Flugzeug mit Schüssen

Ein russisches Militärflugzeug soll den südkoreanischen Luftraum verletzt haben. Moskau bestreitet den Vorfall.

storybild

Zwei Warnschüsse innerhalb von 20 Minuten: Ein russischer Bomber soll südkoreanischen Luftraum verletzt haben. Im Bild: Ein südkoreanischer KF-16-Jäger. Bild: Kim jun-beom/Newsis/AP/Keystone (Bild: Keystone/AP Korea Pool)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das südkoreanische Militär hat am Dienstag zwei Warnschüsse gegen ein russisches Kampfflugzeug abgefeuert. Dieses habe zuvor zusammen mit zwei anderen russischen Militärfliegern den südkoreanischen Luftraum verletzt, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul mit.

Es sei das erste Mal gewesen, dass russische Militärmaschinen in den Luftraum eingedrungen seien. Nach Berichten südkoreanischer Medien handelte es sich um einen russischen Bomber.

Auch zwei chinesische Militärflugzeuge seien in die Zone eingedrungen. Die Regierung kündigte an, in Moskau und Peking offizielle Beschwerden über die Verletzungen einzureichen. Ob es sich um ein gemeinsames Manöver der russischen und chinesischen Streitkräfte handelte, war zunächst unklar.

Russland bestreitet Luftraumverletzung

Am Dienstag hat das Aussenministerium in Moskau bestritten, dass ein russisches Militärflugzeug in den südkoreanischen Luftraum eingedrungen sei. Der geplante Flug zweier russischer Bomber sei über neutralen Gewässern des Japanischen Meeres durchgeführt worden,

Es seien auch keine Warnschüsse von südkoreanischen Kampfjets abgegeben worden. «Wenn russische Piloten eine Sicherheitsbedrohung verspüren würden, würde die Antwort nicht lange auf sich warten lassen.»

Nach Darstellung Russlands näherten sich den russischen Flugzeugen in der Nähe der Inselkette zwei südkoreanische Kampfjets, «die unprofessionelle Manöver ausführten, dabei den Kurs eines russischen strategischen Bombers mit Luft-Boden-Raketen kreuzten und damit eine Gefahr für ihre Sicherheit schufen». Die südkoreanischen Piloten hätten auch keinen Kontakt zu den russischen Maschinen gehabt.

«Es war nicht das erste Mal, dass südkoreanische Piloten erfolglos versuchten, russische Flugzeuge daran zu hindern, über die neutralen Gewässer des Japanischen Meeres zu fliegen», so das russische Ministerium. Es nannte dies eine Luftverteidigungszone, die von südkoreanischer Seite spontan festgelegt worden sei. Solche «Zonen» seien nicht durch internationale Regeln festgelegt.

Die Vorfälle ereigneten sich laut dem südkoreanischen Verteidigungsministerium vor der Ostküste nahe einer Felseninselkette, die von Südkorea Dokdo genannt wird. Karte: Google

Leuchtfeuer und Warnschüsse

Nach Angaben des Militärs in Seoul drang das russische Flugzeug kurz nach 9 Uhr Ortszeit in den Luftraum über Dokdo ein – einer Insel vor der Ostküste Südkoreas, die auch von Japan beansprucht wird.

«Das Militär ergriff taktische Massnahmen, darunter Leuchtfeuer und das Abfeuern eines Warnschusses», teilte das Verteidigungsministerium mit. Das Flugzeug habe danach den südkoreanischen Luftraum verlassen, diesen aber etwa 20 Minuten später wieder erreicht, woraufhin ein weiterer Warnschuss abgegeben worden sei.

Weitere Einzelheiten gab das Ministerium zu dem Vorfall zunächst nicht bekannt. Die Hintergründe sollen untersucht werden.

Südkorea hatte 2013 erklärt, seine eigene «Identifikationszone zur Luftverteidigung» (ADIZ) in südlicher Richtung zu erweitern. Hintergrund war damals der Streit um Gebietsansprüche im Ostchinesischen Meer. Seitdem gab es häufig Verletzungen der Zone durch russische und chinesische Flugzeuge.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Al Calzone am 23.07.2019 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwischen den Zeilen

    Also sind die russischen und chinesischen Flugzeuge in die Zone eingeflogen, welche die Südkoreaner in Eigenregie zu ihrer Identifikationszone ausgeweitet haben?

    einklappen einklappen
  • Wildheuer am 23.07.2019 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Narrentreiben auf höchster Ebene..

    die grossen und verantwortungslosen Großmächte, wie USA,Russen und Schinesen,spielen mit dem Feuer und man fühlt wie sich der neue kalte Krieg,aufheizt!

    einklappen einklappen
  • Peter am 23.07.2019 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Testflüge

    Das ist nichts neues. Viele Länder absolvieren Testflüge über fremden Territorien. Die USA konnten seinerzeit mit einer DC3 mehrere Stunden über dem Sovjet Russischen Luftraum fliegen ohne bemerkt zu werden. Die USA taten dies um heraus zu finden, wie gut Russland seinen eigenen Luftraum überwacht und wo es ev. Schwachstellen gibt. Und alle die wieder mit ihrem Wiki Wissen prahlen: Mit Geschichte und verletztem Stolz der anno dazumal möglicherweise verletzt wurde, hat das nichts zu tun. Hier geht es rein um Militärstrategien und Spionage.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus48 am 27.07.2019 02:46 Report Diesen Beitrag melden

    Der Pilot als Mensch

    Vielleicht doch nur eine irrfahrt. Kann ja passieren

  • Gut So am 24.07.2019 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Allianzen....

    ...ganz einfach, Südkorea mit der USA und Nordkorea mit Russland und China. So entsteht kein Machtvakum.

  • Butter bei die Fische am 23.07.2019 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Das Russenbashing

    ist langweilig geworden. Epstein ist der letzte und tragende Stein gewesen - und jetzt "räblets" mit den vielen Menschenverbrechern.

  • Marcel am 23.07.2019 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Künsrliche Aufgerete Stimmung hier

    Die Russen haben haben anscheinend den SK Luftraum verletzt. Villeicht mit Absicht, oder auch nicht. Sollen sie die Diplomatische Vetretung einbestellen. Ein klatscher an die Backe und gut ist. Verstehe nicht was hier die grosse Aufregung soll.

    • li am 25.07.2019 13:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marcel

      Kein künstliche Aufregung, sondern einseitige Informationen.

    einklappen einklappen
  • rbuechlo19 am 23.07.2019 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    Also ich hätte ihn abgeschossen

    Dass ist das einzige das Russland und China verstehen.

    • gahts no am 23.07.2019 15:54 Report Diesen Beitrag melden

      wer lesen kann...

      Na dann können wir ja froh sein, dass Sie keinen Generalsposten oder gleichwertiges bekleiden :)

    • Dialog Statt Konfrontation am 23.07.2019 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @rbuechlo19

      Da hättest du aber schon viele NATO und US Flugzeuge abschießen müssen. Die machen das auch, und meist noch viel provokativer! Oder gibt es für dich zweierlei Massstäbe?

    • Grünschnabel am 23.07.2019 18:31 Report Diesen Beitrag melden

      @rbuechlo19

      Dein Post zeigt, dass du lebst ohne zu verstehen. Glaub einfach weiter das was dir passt und vorallem das, was dir auf dem Silbertablett in einem ganz bestimmten Licht serviert wird. Andere hinterfragen die Dinge und erkennen etwas anderes.

    • Pragmatiker am 23.07.2019 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Grünschnabel

      Haha. Sie hinterfragen nicht, sondern glauben prinzipiell das Gegenteil. Was soll daran clever sein?

    einklappen einklappen