Ewiger Krieg

19. September 2010 19:44; Akt: 19.09.2010 19:51 Print

Somalia plant zweite Front gegen Islamisten

Mehrere tausend in Äthiopien und Kenia ausgebildete Soldaten sollen in Somalia eingesetzt werden, um die Islamisten zu bekämpfen.

storybild

Islamisten aus Somalia stehen stramm. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die somalische Regierung will noch in diesem Jahr eine zweite Front im Kampf gegen aufständische Islamisten im Süden und der Mitte des Landes eröffnen. Dazu sollen mehrere tausend in Äthiopien und Kenia ausgebildete Soldaten eingesetzt werden, wie Ministerpräsident Omar Abdirashid Ali Sharmarke am Sonntag vor Journalisten sagte. Sie sollten versuchen, wichtige Städte einzunehmen, darunter die Hafenstadt Kismayo.

In den vergangenen Wochen war es zu heftigen Kämpfen zwischen somalischen Regierungstruppen und Aufständischen gekommen, die sich zum Teil als Al-Kaida-Anhänger bezeichnen. Soldaten, denen seit Monaten kein Sold ausgezahlt wurde, hatten wichtige Positionen in der Hauptstadt Mogadischu aufgegeben. Diese Stellungen mussten dann von Mitgliedern der Friedenstruppe der Afrikanischen Union zurückerobert werden. Ob die neuen Truppen ihren Sold regelmässig erhalten würden, konnte der Mininsterpräsident nicht sagen.

Somalia hat schon seit fast 20 Jahren keine funktionieren Zentralregierung mehr, seit dem Sturz des Diktators Mohamed Siad Barre 1991 versinkt das Land im Chaos. Rivalisierende islamistische Gruppen liefern sich immer wieder blutige Gefechte, und die Kontrolle der vom Westen unterstützten Regierung reicht kaum über Mogadischu hinaus. Die Gewalt hat in den vergangenen Jahren Tausende Zivilpersonen das Leben gekostet, Hunderttausende sind geflüchtet.

(ap)