Erstmals seit 1979

21. Mai 2014 21:27; Akt: 22.05.2014 10:40 Print

Stiere spiessten alle Matadore auf – Fest vorbei

So etwas gab es seit 35 Jahren nicht mehr. Die Organisatoren der Madrider Stierkämpfe mussten die Veranstaltung abbrechen, weil alle Matadore verwundet waren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Matadore gegen sechs Stiere. Dies die Herausforderung, welche die Stierkämpfer in Madrid zu meistern hatten. Doch dieses Mal ging einiges schief. Alle drei Matadore wurden von den Stieren derart schwer verletzt, dass sie aufgeben mussten.

Als Erstes wagte sich David Mora in die Arena. Laut spanischen Medien überraschte ihn aber der Stier und rammte ihm ein Horn in den Oberschenkel. Danach trampelte das Tier auf ihm herum und schleuderte ihn schliesslich durch die Luft. Mora musste mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Spital gebracht werden. Nach einer zweistündigen Operation befinde er sich derzeit im «kritischen, aber stabilen Zustand».

«Immaterielles Kulturgut»

Seinem Nachfolger erging es nicht viel besser. Antonio Nazaré gelang es zwar, den ersten Stier zu töten, der zweite verletzte jedoch auch ihn so schwer, dass er den Kampf abbrechen musste. Die Reihe war dann an Saul Jimenez Fortes. Doch der Bulle räumte mit seinen Hörnern auch den letzten Widersacher aus dem Weg. Zwar gelang es dem Matador, das Tier zu töten, doch die Verletzungen waren auch bei ihm zu gravierend.

So musste die Feria de San Isidro erstmals seit 1979 vorzeitig beendet werden. Die blutigen Kämpfe haben in Spanien eine lange Tradition. Doch abschaffen wollen die Spanier die Veranstaltungen nicht. Vor wenigen Monaten ernannten sie die Stierkämpfe als «immaterielles Kulturgut».

(dia)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dänu am 21.05.2014 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation!

    Endlich haben mal die Stiere gewonnen. Von mir aus können sie jeden aufspiessen der das lustig finden.

    einklappen einklappen
  • cw am 21.05.2014 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    schade gewinnen die Stiere nicht immer!

    einklappen einklappen
  • Tierfreunde am 21.05.2014 21:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Es gefällt mir..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eddi Dachs am 23.05.2014 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Doppel-Moral

    Hier unter den Kommentaren herrscht eine unglaubliche Doppel-Moral. Und die hiesige Fleisch-Verzerr-Kultur? Was in der Massen-Tier-Haltung passiert interessiert niemanden...aber man steht trotzdem mit erhobene Brust vor seinem Grill und lässt sich vor Publikum feiern. Die Drecksarbeit haben ja andere gemacht.

  • Biene Maja am 23.05.2014 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Stopp Fleischkonsum!Stopp Massenmord

    ....und die Hühner, die Schweine, Kälber, Kühe, Pferde, Schafe, Bienen, die zu Milliarden auf grauenhafte Weise getötet werden? alles Verlierer!! schon mal darüber nachgedacht? Wir sind hier nicht besser. In der hiesigen Fleischindustrie läuft es brutaler als in einer diesen Arenas!

  • Erni am 23.05.2014 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Doppel Moral

    und die Fleischindustrie? habt ihr schon mal dabei gedacht was auf euren Teller landet? die XXXXXX-Tausend Tiere die auf barbarischen, bestialischen Weise gehalten werden...da schreit keiner auf?! Wir sind kein Strich besser!

  • Senja am 23.05.2014 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weder das Essen noch die "Kultur"

    Ein Grund mehr für mich niemals Spanien zu bereisen.

  • Definitiv nicht Grün am 22.05.2014 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Endlich gewinnen die Stiere... Schluss mit dieser Tierquälerei!

    • Derichse am 23.05.2014 08:29 Report Diesen Beitrag melden

      Heuchelei

      Ist ja auch viel billiger, sich über die paar Stiere aufzuregen, die in Spanien in den Arenen getötet werden, als unseren eigenen "Verbrauch" von Millionen von Tieren zu thematisieren. Und Konsequenzen muss man auch keine ziehen, praktisch.

    einklappen einklappen