25. April 2005 14:24; Akt: 25.04.2005 14:31 Print

Streit zwischen Italien und USA

Knapp zwei Monate nach dem Tod des Geheimagenten Nicola Calipari in Bagdad streiten Italien und die USA weiter über die Umstände des Zwischenfalls.

Fehler gesehen?

Die italienischen Ermittler weigerten sich, einen Untersuchungsbericht zu unterschreiben, der die US-Soldaten von jeder Schuld freispreche, berichtete die Zeitung «Il Messagero» am Montag.

Calipari war am 4. März von US-Soldaten erschossen worden, als er nach der Befreiung der im Irak entführten Journalistin Giuliana Sgrena mit ihr zum Flughafen fuhr. Von Anfang an gab es unterschiedliche Angaben darüber, wie schnell der Wagen unterwegs war und ob die US-Soldaten vor den Schüssen Warnungen abgegeben haben. Ein italienischer Diplomat und ein Offizier sind an der US-Untersuchung des Vorfalls beteiligt.

Ein Sprecher der US-Botschaft in Rom erklärte, man hoffe noch immer, einen gemeinsamen Bericht vorlegen zu können. Die Zeitung «Corriere della Sera» und «La Repubblica» berichteten, die italienische Regierung habe noch nicht über das weitere Vorgehen entschieden.

(ap)