Brief an ICC

15. Dezember 2011 11:30; Akt: 15.12.2011 11:52 Print

Tochter fordert Auskunft über Gaddafis Tod

Die Tochter des libyschen Ex-Machthabers Muammar Gaddafi verlangt, dass die Todesumstände ihres Vaters untersucht werden. Dieser sei «auf grausamste Weise» ermordet worden.

storybild

Aischa Gaddafi im März an einer Kundgebung in Tripolis. (Bild: Keystone/AP/Jerome Delay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Muammar Gaddafi und sein Sohn Mutassim waren im Oktober in ihrer Heimatstadt Sirte in die Gewalt von Kämpfern der neuen Machthaber geraten und kurz darauf umgebracht worden. Seine Tochter Aischa und andere Familienangehörige, darunter Hannibal Gaddafi, waren bereits im August ins benachbarte Algerien geflohen.

Muammar und Mutassim Gaddafi seien auf die grausamste Weise ermordet und ihre Leichen gegen alle Regeln des Islams geschändet und zur Schau gestellt worden, schrieb Aischa Gaddafis Anwalt Nick Kaufman nun an den Internationalen Strafgerichtshof (ICC). Bisher seien weder seine Mandantin noch ihre Familie offiziell darüber informiert worden, wie die beiden getötet worden seien, hiess es in dem Schreiben, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.

Anfang des Jahres hatte der ICC Haftbefehle gegen Gaddafi, dessen inzwischen verhafteten Sohn Saif al-Islam und Geheimdienstchef Abdullah Senussi, dessen Schicksal unklar ist, wegen des Vorwurfs der Verbrechen gegen die Menschlichkeit erlassen. Der deutsche Journalist Peter Scholl-Latour hat am Mittwoch gegenüber Welt Online behauptet, Gaddafi sei mit einer Eisenstange «gepfählt» worden. Beweise dafür gibt es jedoch nicht. Laut der offiziellen Autopsie starb der Diktator an einer Schusswunde in den Kopf.

(pbl/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SW am 15.12.2011 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gerechtigkeit?

    haben die angehörigen seiner opfer jemals auskunft über deren tod erhalten?? der hat es doch nicht anders verdient!!!

  • Michi Züger am 15.12.2011 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Obolus für den Fährmann

    Na und? Will sie nun Mitleid ernten oder was? Der Diktator hat tausende von Menschen "grausam" töten lassen. Dem würde ich nicht einmal einen Obolus für den Fährmann mitgeben. Ewig soll er am Rand der Unterwelt schmoren.

  • icky am 15.12.2011 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wiso nicht?

    Ach hört doch auf. Ihr würdet doch an dieser Stelle dasselbe machen. Tatsache ist, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zuging und was auch immer ihr Vater gemacht hat, er wurde Opfer eines Verbrechens. Als sein Kind will sie das geklärt haben. Ganz legitim.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Proli Bia am 16.12.2011 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    da stimmt doch was nicht..

    wusstet ihr dass gadaffi noch im März, kurz vor dem Krieg. Die UN-Menschenrechtsauszeichnung bekommen sollte.. irgendwie paradox nicht?

    • ivan postic am 16.12.2011 11:26 Report Diesen Beitrag melden

      simmt...

      googled das mal. stimmt wirklich! was für ein krasses doppelspiel der westen spielt..

    einklappen einklappen
  • mithilfe von medien verteufelt am 16.12.2011 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    wirtschafftliche interessen

    Libyen wurde mit dieser ganzen revolutionssache vom am weitesten entwickelten afrikanischen land, mit vergleichsweise hohem bildungs- und lebensstandard einen grossen schritt zurueck katapultiert. wenn ihr euch mit den hintergruenden dieser geschichte befasst seht ihr schnell das gadaffi einfach unseren herren sarkozy, cameron (im zusammenhang mit franz. und engl. banken) sowie den grossen nahrungsmittelkonzernen ein dorn im auge war. die grossen nahrungsmittel plantagen welche er bauen liess um libyen weniger abhaengig zu machen wurden halt so gaaaanz zufaelligerweise weggebombt usw.

    • tobias ruther am 16.12.2011 11:20 Report Diesen Beitrag melden

      richtig!

      genau es gab viele gründe für den krieg. der schutz der zivilbevölkerung und zum wohl des lybischen volkes sind bestimt die letzten. aber welche dazu gehören: gold dinar einführen, abkapselung vom dollar, ölgeschäfte mit china und RU. Eroberung Afrikas.. etc etc

    einklappen einklappen
  • M.D. am 15.12.2011 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Besser Informieren!!

    Ihr habt doch keine Ahnung. Gaddafi hat aus einer Wüste ein Land aufgebaut das besser Sozial da stand als die Schweiz. Kann sich in der Schweiz jeder leisten zum Arzt zu gehen? Nein. Manche gehen extra nicht weil Sie die Franchise von 1000fr. nicht bezahlen könne. In Libyen musste niemand der zum Arzt musste zahlen. Kann sich in der Schweiz jeder ein Studium leisten? Nein !!!!!!!!! in Libyen musste niemand zahlen der studieren möchte. Informiert euch mal besser bevor ihr euch von den Media beeinflussen lässt und solchen Unsinn schreibt. 1Kg Brot 30Rp. 1Liter Benzin 70Rp.

  • Fritz Müller am 15.12.2011 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Gaddafi hat sich sein Schicksal...

    selber geschmiedet. Untersuchungen sind gut, denn eigentlich müsste die Tochter von Gaddafi allgemein kein Interesse an irgendeiner Untersuchung in Libyen haben. Den im Gegensatz zu den Mördern Gaddafi's ist sie namentlich bekannt. Das bedeutet, die verantwortlichen Rebellen wird man sehr wahrscheinlich eh nie identifizieren, geschweige den verhaften können. Sie ist bekannt und wird nach einer Untersuchung ihr leben lang wegrennen müssen.

  • Peter Buser am 15.12.2011 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja.. was für komische Vorstellungen..

    und wer verlangt im Namen der grausam getöteten Menschen während den Unruhen eine natlose Aufklärung. Die Fam. der Getöteten/Vergewaltigten und Gefolterten haben auch ein Anrecht auf die Wahrheit. .. ob sich der Diktator auch an die Regeln des Islams gehalten hat. Na ja!