Handgranate explodiert

18. Februar 2011 05:48; Akt: 18.02.2011 14:58 Print

Tote bei Protesten in Jemen

In Jemen gehen die Demonstrationen gegen die Regierung weiter. In der Stadt Taes wurden mindestens zwei Personen getötet.

storybild

Jemenitische Regierungsgegner helfen einem verletzten Mitdemonstrant (am 17. Februar in der Hauptstadt Sanaa). (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Demonstration gegen die Regierung im Jemen sind in der Stadt Taes mindestens zwei Menschen getötet worden, als Unbekannte eine Handgranate mitten in die Menge geworfen haben. Mindestens 27 Menschen seien verletzt worden, meldeten die Nachrichtenagenturen Reuters und AFP unter Berufung auf Augenzeugen.

Auch in anderen Städten des Landes wurden mehrere Menschen bei Zusammenstössen zwischen Anhängern und Gegnern der Führung verletzt. In der Hauptstadt Sanaa griffen regierungstreue Demonstranten Kritiker mit Knüppeln, Stöcken und Äxten an, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Mindestens vier Menschen wurden verletzt.

Präsident soll gehen

In der südlichen Stadt Aden, wo am Donnerstagabend drei Menschen bei Zusammenstössen zwischen Polizisten und regierungskritischen Demonstranten ums Leben gekommen waren, wurden bei neuen Unruhen mindestens vier Menschen verletzt, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Seit Mittwoch starben in Aden fünf Menschen. Auch in Mukalla im Südosten des Jemen wurden drei Demonstranten durch Schüsse verletzt, als Zeugen zufolge die Sicherheitskräfte eine Kundgebung gewaltsam auflösten.

Nach dem Vorbild anderer arabischer Staaten fordert die Opposition im Jemen den Rücktritt von Präsident Ali Abdallah Saleh. Er ist seit 32 Jahren an der Macht.

(sda)