US-Wahlkampf

03. Dezember 2019 01:52; Akt: 03.12.2019 05:49 Print

Trump-Team schliesst Bloomberg-Reporter aus

Das Wahlkampfteam von US-Präsident Trump wirft den Journalisten des Präsidentschaftsbewerbers Michael Bloomberg Parteilichkeit vor.

storybild

Wirft den Hut und nicht den Fehdehandschuh: Donald Trump während einer Wahlkampfveranstaltung in Florida. Bild: Keystone/Susan Walsh

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Wahlkampf-Team von US-Präsident Donald Trump wirft dem Medienkonzern des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Michael Bloomberg Parteilichkeit vor und will Konsequenzen ziehen.

Das Team des Republikaners teilte am Montag mit, man werde Vertretern von Bloomberg News für Wahlkampfauftritte Trumps und andere Veranstaltungen keine Akkreditierungen mehr ausstellen.

Ob und wie das Team mit Anfragen des Medienkonzerns oder einzelnen seiner Reporter umgehe, werde von Fall zu Fall entschieden. Zur Begründung hiess es, das Medienunternehmen habe öffentlich erklärt, nicht unparteiisch zu sein.

Bloomberg hatte vor wenigen Tagen offiziell verkündet, dass er ins Präsidentschaftsrennen seiner Partei einsteigen will und Trump bei der Wahl 2020 herausfordern möchte. Der 77-Jährige ist Gründer des nach ihm benannten Finanz- und Medienunternehmens und gilt als einer der reichsten Männer der Welt.

Bloomberg News kündigte nach der Verkündung der Ambitionen seines Eigentümers an, zwar über den Wahlkampf von Bloomberg und dessen demokratischen Mitbewerbern zu berichten, aber auf investigative Recherchen zu ihnen zu verzichten. Für Trump gelte dieser Verzicht nicht, hiess es.

Der Fernsehsender CNN verbreitete am Montag eine Stellungnahme des Chefredaktors von Bloomberg News, John Micklethwait, in der dieser die Befangenheitsvorwürfe vehement zurückwies: Man habe stets fair und unparteiisch über Trump berichtet und werde das auch weiterhin tun – trotz der vom Trump-Lager angekündigten Restriktionen.

(nag/chk/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stöff am 03.12.2019 04:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Präsidentschaftskandidat mit 77 Jahren

    Da wähnt man sich zurückversetzt in die Zeit des kalten Krieges. So etwas ist einfach nicht ernst zu nehmen und ein weiteres Desaster für die Bevölkerung.

    einklappen einklappen
  • Typhoeus am 03.12.2019 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist die Wahl

    geblieben? Wahlkampf ist das falsche Wort. Eher Einschwörung der Anhänger.

  • Vorname Name am 03.12.2019 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    glasklar

    ...ist ja logisch, dass Bloomberg medial nicht neutral ist und pro Demokraten und pro Bloomberg berichtet. Mediale Meinungsmache und Verzerrung - wie überall. Neutrale Berichterstattung - dass ich nicht lache!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mike am 07.12.2019 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut so !

    Das ist das gute Recht des Präsidenten unhöfliche und Flegelhafte Journalisten weg zu schicken !

  • Uncle Sam am 04.12.2019 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Blooming

    Die USA sind riesig. Medien können sich leisten, parteiisch zu sein, sie können einen Teil möglicher Leserinnen und Leser "vor den Kopf stossen". Dabei geht die Objektivität in den USA nicht verloren, weil es ja "Medien pro Demokraten" und "Medien pro Republikaner" gibt.

  • Fritz Rammstein am 04.12.2019 04:44 Report Diesen Beitrag melden

    Trump Flop - Bloomy Top

    Bloomberg ist sicher das kleinere Übel als "Trümpel".

  • Vorname Name am 03.12.2019 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    glasklar

    ...ist ja logisch, dass Bloomberg medial nicht neutral ist und pro Demokraten und pro Bloomberg berichtet. Mediale Meinungsmache und Verzerrung - wie überall. Neutrale Berichterstattung - dass ich nicht lache!

  • Typhoeus am 03.12.2019 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist die Wahl

    geblieben? Wahlkampf ist das falsche Wort. Eher Einschwörung der Anhänger.