Illegale Einwanderung

25. Dezember 2015 11:37; Akt: 25.12.2015 12:39 Print

Trump bejubelt Ausschaffungspläne

Die US-Regierung will laut Medienberichten Hunderte illegal eingewanderte Familien des Landes verweisen. Donald Trump applaudiert, Demokraten sind entsetzt.

storybild

Er selbst habe grossen Druck für Ausschiebungen ausgeübt: Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Grand Rapids, Michigan. (21. Dezember 2015) (Bild: AFP/Scott Olson/Getty Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den USA sorgt die geplante Abschiebung von illegalen Einwanderern aus Lateinamerika für heftige Diskussionen. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton zeigte sich am Donnerstag besorgt über Zeitungsberichte, wonach das Ministerium für innere Sicherheit im neuen Jahr hunderte Migrantenfamilien aufspüren und abschieben will.

Clinton habe «ernsthafte Bedenken», sagte ein Sprecherin dem Sender CNN. Die frühere Aussenministerin sei der Auffassung, dass sich die USA in Einwanderungsfragen von «Menschlichkeit und Grosszügigkeit» leiten lassen sollten.

Trump lobt sich für Abschiebungsplan

Clintons republikanischer Rivale Donald Trump zeigte sich dagegen begeistert. Die Einwanderungsbehörde plane «gross angelegte Abschiebungsrazzien», weil er selbst so grossen Druck ausgeübt habe, erklärte Trump im Onlinedienst Twitter. «Das wurde aber auch Zeit», fügte er hinzu.

Laut Berichten der Zeitungen «Washington Post» und «Wall Street Journal» steht die Abschiebung hunderter Migrantenfamilien, deren Asylanträge abgelehnt worden sind, unmittelbar bevor. Eine Sprecherin des Ministeriums für innere Sicherheit wollte die Berichte nicht bestätigen.

Sie betonte aber, dass Minister Jeh Johnson «immer wieder» gesagt habe, «dass unsere Grenze nicht offen ist für illegale Einwanderung». Abgelehnte Asylbewerber mit einer Abschiebungsanordnung würden «im Einklang mit unseren Gesetzen und Werten zurückgeschickt».

Einwanderungsreform auf Eis

In den USA leben knapp zwölf Millionen Einwanderer ohne gültige Aufenthaltspapiere, die meisten von ihnen aus Mexiko und zentralamerikanischen Staaten. Republikaner und Demokraten sind sich einig, dass eine Einwanderungsreform lange überfällig ist, streiten aber darüber, wie diese aussehen soll.

Bei den Republikanern ist die Einwanderungsdebatte derzeit von schrillen Tönen geprägt, für die vor allem Trump verantwortlich ist. Trump will eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen, bezeichnete mexikanische Einwanderer pauschal als «Vergewaltiger» und schlug zuletzt ein Einreiseverbot für Muslime in die USA vor.

Angesichts des Widerstands der Republikaner im US-Kongress hatte Präsident Barack Obama im November 2014 im Alleingang angeordnet, dass Eltern von Kindern mit US-Staatsbürgerschaft oder legalem Aufenthaltsstatus unter bestimmten Voraussetzungen eine befristete Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung erhalten sollen.

Zahlreiche republikanisch regierte Bundesstaaten hatten gegen die Präsidialverordnungen geklagt und vor Bundesgerichten Recht bekommen. Derzeit liegt die Umsetzung der Einwanderungsreform auf Eis. Obamas Regierung hofft auf eine Klärung durch den Obersten Gerichtshof.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 25.12.2015 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    in diesem Punkt

    naja, sind wir ehrlich: wir würden das auch wollen - zumindest die Mehrheit. Nicht das ich jetzt ein Trump Unterstützer wäre...

  • Bester Mann am 25.12.2015 14:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    USA hat verstanden 

    Es grenzt doch fast an Hohn und Spott, wenn man darüber diskutiert, ob Personen, die ILLEGAL die Grenze, nun das Land wieder verlassen sollen oder nicht.

    einklappen einklappen
  • SantaClause am 25.12.2015 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diskusion??

    es spricht ja für sich... " illegal eingereiste personen ".. also warum eine diskusion über deren abschiebung ?? das ist wohl selbstverständlich dass diese zurück gehören und punkt! die schweizer regierung sollte genau so denken.!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • SantaClause am 25.12.2015 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diskusion??

    es spricht ja für sich... " illegal eingereiste personen ".. also warum eine diskusion über deren abschiebung ?? das ist wohl selbstverständlich dass diese zurück gehören und punkt! die schweizer regierung sollte genau so denken.!!

  • Saterr am 25.12.2015 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eskalationspräsident

    Wenn er Präsident der USA wird, wird die Zukunft düster aussehen.

    • Heinz am 25.12.2015 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Saterr

      Aha, ich glaube genau das Gegenteil.

    • omid am 26.12.2015 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Saterr

      wenn der Presidänt wird, dann habe ich die Bestätigung das die USA ein Hollywood Film ist, Kriegstreiber auf der ganzen Linie. Normal sowas??

    einklappen einklappen
  • d.j. am 25.12.2015 15:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mir egal

    es kann wer will Präsident von USA sein ich werde nie im Leben freiwillig nach USA fliegen und Urlaub machen...

    • Karoline am 25.12.2015 16:41 Report Diesen Beitrag melden

      Nur fixe Ideen!

      Was du nicht verpassen tust! Die USA sind ein tolles Land, freundliche Leute, angemessene Preise (nicht wie in der Schweiz), auch sehr viel zu sehen! Du hast nur fixe Ideen über die Vereinigten Staaten, die du nicht aus deinem Kopf lassen willst.

    • Cornelia am 25.12.2015 17:08 Report Diesen Beitrag melden

      Warum nicht?

      Die Vereinigten Staaten von Amerika sind ein faszinierendes Land: sehr freundliche Leute, angemessene Preise, viel zu sehen. Sie verpassen was.

    einklappen einklappen
  • Marko0912 am 25.12.2015 14:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    spielt keine Rolle

    Spielt keine Rolle Wehr Präsident wird . es wird wie immer einer der königliches Blut trägt ,wie alle amerikanischen Präsidente vorher. und dan machen sie ja sowieso nur das was die gross Konzerne und gross Banken ihnen sagen. wir leben in einer traurigen gierigen und Korrupten Welt . muss sich dringend ändern !

  • RoyBS am 25.12.2015 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Böse

    Viel Schlimmer Als Trump ansich finde ich dass der immer noch so weit Oben steht bei den Wählern, wenn der wirklich an die Macht kommt haben wir sehr grosse Probleme...dieser Mann ist sehr Gefährlich!