Drohung

27. Juli 2019 04:48; Akt: 27.07.2019 09:33 Print

Trump giftelt gegen französischen Wein

Frankreich hält trotz Warnungen der USA an der Digitalsteuer fest. Donald Trump kündigt im Gegenzug «erhebliche Gegenmassnahmen» an.

Obschon er keinen Wein trinkt, mag er amerikanischen lieber: Donald Trump. (Video: Tamedia)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz erneuter Drohungen der US-Regierung mit Strafzöllen will Frankreich an seiner neuen Digitalsteuer für grosse Internetkonzerne festhalten. «Frankreich wird seine nationalen Entscheidungen umsetzen», sagte Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Freitag. Die sogenannte «Gafa-Steuer» betrifft vor allem US-Konzerne wie Google, Amazon, Facebook und Apple.

US-Präsident Donald Trump hatte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron wegen der neuen Steuer «Dummheit» vorgeworfen.

Die Sache mit dem Saft aus Trauben

Trump kündigte auf Twitter «erhebliche Gegenmassnahmen» an. Wenn irgendjemand die grossen Internetkonzerne besteuern sollte, «dann sollte es ihr Heimatland sein, die USA», schrieb Trump. Der US-Präsident deutete als Reaktion die Einführung von Strafzöllen auf französischen Wein an. «Ich habe immer gesagt, dass amerikanischer Wein besser ist als französischer!», schrieb der US-Präsident, der in der Vergangenheit erklärt hatte, keinen Alkohol zu trinken.

Wenig später erklärte er aus dem Oval Office, auf welche Technik er für seine Beurteilung zurückgreift: «Ich trinke keinen Wein. Ich mag einfach, wie er aussieht», erläuterte der US-Präsident.

Diskriminierung

Bereits im Juni hatte Trump mit höheren Zöllen auf Wein aus Frankreich gedroht. US-Winzer hätten sich bei ihm über den schwierigen europäischen Markt beklagt, sagte Trump im Sender CNBC. «Das ist nicht fair. Wir werden etwas dagegen unternehmen», kündigte Trump damals an.

Das Parlament in Paris hatte die «Gafa-Steuer» Anfang Juni besiegelt. Der Name steht für Google, Amazon, Facebook und Apple – US-Internetkonzerne, die in Europa kaum Steuern zahlen, da sie dort oft nicht mit Filialen physisch präsent sind. Die US-Regierung betrachtet die Steuer als «Diskriminierung» von amerikanischen Firmen.

Trump über französische Weine

(fal/roy/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • vdn am 27.07.2019 05:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viva la France

    Ich bin absolut für die Digitalsteuer!

    einklappen einklappen
  • TheDuke am 27.07.2019 06:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber schuld..

    Das sind Milliardenunternehmen die bisher keine Steuern auf ihre digitalen Dienstleistungen und Produkte zahlen mussten - selbstverständlich sollen die Steuern zahlen, auch in der Schweiz! und danach sollen auch riesige Vereine wie die Fifa endlich zur Kasse gebeten werden! Selber Schuld wenn die USA einen inkompetenten Präsidenten wählt der das nicht kapiert.

    einklappen einklappen
  • anne am 27.07.2019 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    toll dieser Trump

    ich wusste gar nicht dass man einem Wein ansehen kann ob er gut ist, ich dachte immer dafür müsste man ihn trinken, aber der Donald der kanns, einfach toll dieser Typ.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aldointernationale am 28.07.2019 22:20 Report Diesen Beitrag melden

    Zauberlehrling

    Donald Dumb schlägt erneut zu. Aber, die Geister, die ich rief, Die Zukunft wird es zeigen.

  • weltwoche leser am 27.07.2019 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    getränk der hochmütigen

    Unser Meinungsführer Herr Roger Köppel hat bereits die Gefahren des Champagnertrinkens erkannt. Die Cüplitrinker in Bern werden hochmütig und erkennen nicht mehr die Realität des einfachen Büezers. Gut gibt es noch Meinungsführer, die an die einfachen Leute denken.

    • Ruhig Blut, unterstützen Sie R.K.! am 28.07.2019 17:34 Report Diesen Beitrag melden

      weltwoche leser

      Ist ja gut, beruhigen Sie sich. R.K. fehlt ja meist an den Sitzungen, so ist er der Unerträglichkeit dieses Tuns nicht immer ausgeliefert.

    einklappen einklappen
  • Insider am 27.07.2019 20:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und schon wieder!

    Ein weiterer typischer TrumpKommentar, wie ihn die öffentlichen Medien bringen! Bitte schaut euch doch diese Rede direkt auf youtube an und vergleicht das was ihr hört mit dem war hier steht aber bitte nicht erschrecken... das geht seit 2 Jahren so!!

  • teleblocher am 27.07.2019 20:10 Report Diesen Beitrag melden

    wein für nichtchrampfer

    Google & Co. sind cool und effizient. Frz. Wein ist etwas für uneidgenössische Philosophen, die nicht chrampfen.

  • der seher am 27.07.2019 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    den letzten beissen....

    Schön wenn man ein Feindbild hat. Immerhin sollte man aber bedenken, dass mit jedem Strafzoll, jeder Strafsteuer, jeder Abgabe schlussendlich der Konsument belangt wird.

    • Gelbwesten am 27.07.2019 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @der seher

      Endlich ein Seher! DANKE Gruss Gelbwesten

    einklappen einklappen