Indien-Besuch

24. Februar 2020 02:01; Akt: 24.02.2020 07:07 Print

Trump erwartet Millionen jubelnder Menschen

Der US-Präsident fliegt für einen zweitägigen Besuch nach Indien. Ein Übersetzungsproblem könnte für eine Enttäuschung sorgen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump geht nach eigener Aussage davon aus, dass ihm bei seinem ersten Staatsbesuch in Indien Millionen von Menschen zujubeln werden. «Ich freue mich darauf, mit dem indischen Volk zusammen zu sein», sagte Trump am Sonntag vor seiner Abreise in Washington. «Es werden viele Millionen und Abermillionen von Menschen da sein», fügte er vor Journalisten am Weissen Haus hinzu.

Trump soll am Montag in Indien landen. Stationen der zweitägigen Reise sind die Hauptstadt Neu Delhi sowie die Städte Ahmedabad und Agra. In Ahmedabad will Indiens Premierminister Narendra Modi mit Trump das weltgrösste Cricketstadion eröffnet.

Bei diesem Auftritt rechnet Trump mit Millionen Zuschauern. «Ich habe gehört, dass es eine grosse Veranstaltung wird. Manche sagen, die grösste Veranstaltung, die es je in Indien gegeben hat. Das hat mir der Premierminister gesagt», sagte er am Sonntag.

Missverständnis oder Übersetzungsproblem

Zwar werden bei der Stadioneröffnung tatsächlich viele Besucher erwartet. Nach Angaben indischer Behördenvertreter dürften es mehr als hunderttausend Menschen werden. Dass Trump immer wieder von Millionen von Menschen spreche, sei möglicherweise auf ein Missverständnis oder ein Übersetzungsproblem zurückzuführen, sagten Experten.

Der US-Präsident hatte sich erst im September zusammen mit Modi bei einer Veranstaltung in einem Fussballstadion im US-Bundesstaat Texas gezeigt.

Der Auftritt wurde als Freundschaftsgeste gewertet, aber auch als Wahlkampfaktion an die Adresse der rund vier Millionen indischstämmigen Menschen in den USA, die traditionell mehrheitlich die oppositionellen Demokraten wählen.

Der US-Präsident reist in Begleitung seiner Frau Melania und seines Handelsministers Wilbur Ross. Die Handelsbeziehungen zwischen den USA und Indien sind seit langem problematisch, unter Trump und Modi verschlechterten sie sich weiter.

(roy/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris Zürcher am 24.02.2020 06:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kindergarten

    Erinnert an seine Amt Einführung in Washington. Laut seinen Aussagen waren noch nie so viele Besucher bei einem Präsidenten zuvor gesessen. Und sicher mehr als bei Obama. Er sei ja der grösste Präsident aller Zeiten und der beste aller Zeiten. Als man die Bilder der Besucher analysierte , waren es viel weniger als bei Obama und Trump hat bisher keine politischen Ziele erreicht. Er profitiert bisher von obamas Konjunktur program das die Wirtschaft auf stützte und jetzt zu wirken begann. Kindergarten Ego Trump

    einklappen einklappen
  • Liatia am 24.02.2020 06:56 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Übersetzungsfehler

    Das ist einzig und allein auf die Arroganz und Überheblichkeit Trumps zurückzuführen.

  • Viel Glück den Indern am 24.02.2020 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Trump, der Übertreibung-König

    Na ja, es ist schon lange bekannt, dass Trump alles so verstehen, wie er es verstehen will. Da macht er gerne mal aus 100'000 gleich ein paar Millionen. Bloomberg hat es auf dem Punkt gebracht! Hinter den Kulissen lachen viele über Trump.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lila Pause am 24.02.2020 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blablabla

    Ist man sich von Mr. President gewöhnt diese Übertreibungen. Die Selbstbeweihräucherung nimmt schon ganz groteske Formen an. Immer dasselbe Blablabla ich bin der Grösste und der Beste.

  • Beat Felber am 24.02.2020 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Andere Mengenbegriffe

    In Indien ist die Mengenangabe Million wenig gebräuchlich. Stattdessen gibt es die traditionellen Begriffe Lakh ( = 100'000 ) und Crore (= 10 Millionen ). Da kann ich mir schon vorstellen, dass Lakh versehentlich mit Million verwechselt wurde. Ein Übersetzungsfehler ist also durchaus glaubwürdig.

  • Jurist am 24.02.2020 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnvorstellungen; per Dekret absetzen

    Trump muss nach amerikanischem Recht abgesetzt werden. in der Verfassung steht, sollte ein Präsident psychisch krank sein, muss er abgesetzt werden. Und das ist hier leider der Fall!

  • Rentnerin am 24.02.2020 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump immun gegen Coronavirus

    Na ja und das, während die ganze Welt wegen einem Virus spinnt! Hört doch auf mit dem Theater! Das ist bühnenreif!

  • Nachdenklich am 24.02.2020 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja...

    ...Donald Trump und seine Melania reisen sorglos nach Indien. Es wundert einem, dass in Amerika und Indien keine Rede vom Coronavirus ist.