USA zur Corona-Krise

21. März 2020 04:42; Akt: 21.03.2020 04:42 Print

Trump reagiert gereizt auf die Frage eines Reporters

An einer Pressekonferenz wollte ein Journalist wissen, was der Präsident den besorgten Amerikanerin zu sagen habe. Eine Frage, die Trump so gar nicht gefiel.

Donald Trumps Reaktion auf die Frage des Journalisten. (via Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Donald Trump stand am Freitag Journalisten Rede und Antwort in Zusammenhang mit der Corona-Krise. Ein Reporter interessierte sich für eine Aussage des Präsidenten, die er einen Tag zuvor gemacht hatte: Da hatte Trump ein Malaria-Medikament als mögliches Heilmittel gegen das Virus bezeichnet, was daraufhin aber vom Direktor der Arzneimittelbehörde, Anthony Fauci, zurückgenommen werden musste.

An der Pressekonferenz wollte der NBC-Journalist Peter Alexander darum wissen, ob Trump mit seinen positiven Aussagen auch über noch nicht genehmigte Medikamente Amerikaner nicht in falscher Sicherheit wiegen lasse. «Das ist so eine nette Frage», entgegnete daraufhin Trump. «Sehen Sie, es kann wirken, es kann aber auch nicht. Ich habe ein gutes Gefühl. Das ist alles. Nur ein Gefühl, wissen Sie. Ich bin ein gescheiter Mensch.»

Auf eine weitere Nachfrage Alexanders, was Trump den besorgten Amerikanern sagen wollte, reagierte der Präsident gereizt: «Ich sage, dass Sie ein schrecklicher Reporter sind. Das ist das, was ich sage. Ich denke, das ist eine fiese Frage. Und ich denke, dass dies ein falsches Signal nach aussen hin sendet.» Er warf dem Reporter Sensationsgier vor, während sich Amerikaner nach Hoffnung und Antworten sehnen würden. Trump habe ein gutes Gefühl und er habe schon oft recht behalten.


(roy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr. Spock am 21.03.2020 04:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jetzt ist Mir. Trump

    also auch noch ein Gefühlsmensch? Wird immer besser

  • Ernst am 21.03.2020 05:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Virus

    Der Präsident der USA ist ja schlimm kein anstand gegen andere

    einklappen einklappen
  • Ruedi am 21.03.2020 05:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Worte

    Unfassbar die Reaktion des Präsidenten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ben am 22.03.2020 22:21 Report Diesen Beitrag melden

    Solidarität

    Trump fehlen die Worte, also hat der Reporter die falsche Frage gestellt und er soll sich zum Teufel scheren, dieser miese Reporter! Meine Güte und nun kommt ausgerechnet jetzt noch die Corona-Pandemie ins Land, Mr Präsident jetzt sollten Sie Solidarität mit Ihrem Volk zeigen und nicht wie ein kleines Kind im Sandkasten reagieren, dessen "Schüüfeli" aus der Hand gerissen wurde.

  • M. Meier am 22.03.2020 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Trump hat für einmal recht

    Bin Assistenzarzt mit gut 3 Jahren klinischer Erfahrung. Muss Trump hier Recht geben: (Hydroxy-)Chloroquin können möglicherweise wirken. Im Labor wurde das schon gezeigt. Da im Menschen mit relativ harmlosen Dosen (vergleichbar mit einer Malaria-Behandlung) ähnliche Konzentrationen im Körper erzielt werden, spricht - zumindest, solange das Virus nicht mutiert - gewiss bei vielen Patienten nichts dagegen. Und gegen Hoffnung spricht schon gar nichts, oder?

  • Mr. Bull am 22.03.2020 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nochmal 4 jahre

    Besser als panik verbreiten wie unsere politiker. Das könnte auch diese unsäglichen hamsterkäufe stoppen. Und eine drohende ausgangssperre verbreitet auf jeden fall panik.

  • Trump's Motto am 22.03.2020 15:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    America First

    America first... Die Corona-Fälle in den USA explodieren.

  • A. Rajendran am 22.03.2020 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Way in over his head

    Dieser Präsident ist masslos überfordert. Es gibt schlichtweg niemanden, den er für das komplette Versagen seiner Administration in Angesicht dieser Krise als Sündenbock über die Klippe springen lassen kann. Pence als "Krisenmanager" aufzustellen, kauft ihm niemand mehr ab, denn in der Regel steht für gewöhnlich der Präsident für die Untätigkeit des Vizepräsidenten gerade...