Handelskonflikt

10. August 2018 16:21; Akt: 10.08.2018 16:21 Print

Trump verdoppelt Strafzölle gegen Türkei

Mitten im dramatischen Kurssturz der türkischen Lira heizt der US-Präsident die Krise weiter an. Er kündigt eine Verdoppelung von US-Strafzöllen an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump hat eine Verdopplung der Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Türkei angeordnet. Dies teilte Trump am Freitag im Internetdienst Twitter mit. «Ich habe gerade eine Verdoppelung der Zölle auf Stahl und Aluminium hinsichtlich der Türkei bewilligt.»

Die Zölle auf Aluminium würden nun auf 20 Prozent und die für Stahl auf 50 Prozent angehoben. Trump verwies ausdrücklich darauf, dass die Lira «schnell gegenüber unserem sehr starken Dollar abrutscht!». Er fügte hinzu: «Unsere Beziehungen zur Türkei sind derzeit nicht gut!»


Bereits zuvor war die türkische Lira auf ein Rekordtief gefallen, worauf Trump in seinem Tweet auch ausdrücklich hinwies.

Streit um inhaftierte Amerikaner

Die Auseinandersetzungen zwischen der Türkei und den USA, unter anderem um die Inhaftierung des US-Pastors Andrew Brunson, sind dafür ein Grund, allerdings nicht der einzige.

Die USA fordern die Freilassung des in der Türkei festgehaltenen Brunson und weiterer amerikanischer Staatsbürger. Die USA hatten deswegen vergangene Woche Sanktionen gegen den türkischen Innenminister Süleyman Soylu und gegen Justizminister Abdülhamit Gül verhängt. Damit werden mögliche Vermögen der Minister in den USA eingefroren, ausserdem dürfen US-Bürger keine Geschäfte mit ihnen machen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erliess daraufhin ebenfalls Sanktionen gegen US-Minister.

Lira im freien Fall

Am Nachmittag sprach Erdogan in einer Ansprache von einem «Wirtschaftskrieg», in dem sich sein Land befinde. Er rief alle Türken auf, zur Stützung der Währung Devisen gegen Lira zu tauschen. «Wenn Ihr Dollar, Euro oder Gold unter dem Kopfkissen habt, geht zur Bank und tauscht es in türkische Lira. Dies ist ein nationaler Kampf», sagte Erdogan bei der Kundgebung in Bayburt. Die Lira befindet sich seit Tagen im freien Fall. Laut neusten Meldungen hat sie 19 Prozent an Wert verloren.

Kurz nachdem US-Präsident Donald Trump die Verdopplung der Strafzölle verkündet hat, notierte die Lira am Nachmittag bei 6,62 zum Dollar. Zuvor hatte sie kurzzeitig sogar 6,87 zum Dollar erreicht.

Die Äusserungen Erdogans verstärkten den Eindruck, dass der Präsident weiter nicht gewillt ist, gegen den Verfall der Lira einzuschreiten. Ökonomen dringen auf eine Anhebung der Leitzinsen, doch ist Erdogan ein erklärter Gegner hoher Zinsen.

(sda/afp)