Washington

29. April 2019 04:29; Akt: 29.04.2019 07:16 Print

Trump verweigert Dinner mit «Feinden des Volkes»

Statt am traditionellen Korrespondentendinner in Washington teilzunehmen, greift der US-Präsident die Medien mit scharfen Worten an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum dritten Mal in Folge ist US-Präsident Donald Trump dem traditionellen Korrespondentendinner in Washington ferngeblieben. Stattdessen trat er am Samstag vor seinen Anhängern im Bundesstaat Wisconsin auf und griff dort zum wiederholten Mal die Medien des Landes an. Während die Dinnergäste in Washington in Abendgarderobe feierten, bezeichnete Trump sie in der 1100 Kilometer entfernten Stadt Green Bay als «Fake-News-Medien» und «Feinde des Volkes». Die Einschaltquoten zeigten, dass die Medien an Vertrauen verloren hätten, sagte der Präsident.

Eingeladen zum Dinner hatte wie in jedem Jahr die Vereinigung der Korrespondenten, die über das Weisse Haus berichten (WHCA). Deren Präsident Olivier Knox sagte den Gästen, er wolle sich nicht lange mit Trump beschäftigen. Dessen Formulierungen müssten aber entschieden zurückgewiesen werden: «Fake News und Feinde des Volkes sind keine Pointen, keine Spitznamen und eines Präsidenten nicht würdig», sagte Knox. Es gelte, «politisch motivierte Angriffe» auf Medienvertreter zurückzuweisen.

Dinner soll humorvoller Austausch sein

Traditionell ist das Abendessen in der US-Hauptstadt eine Möglichkeit zum humorvollen Austausch zwischen Hauptstadtjournalisten und dem jeweiligen Präsidenten. Üblich ist, dass ein Redner oder eine Rednerin das Staatsoberhaupt aufs Korn nimmt, andererseits kann auch der Präsident selber das Wort ergreifen und Seitenhiebe austeilen. Der letzte US-Präsident, der dem Dinner fernblieb, war Ronald Reagan im Jahr 1981 – kurz nachdem er bei einem Attentat verletzt worden war.

Trump hingegen ist seit seinem Amtsantritt noch zu keinem der Korrespondentendinner gekommen. Von den grossen US-Medien äussert er sich fast ausschliesslich nur gegenüber dem TV-Sender Fox, wo er sich einer gewogenen Berichterstattung sicher sein kann.

In diesem Jahr hatte Trump dafür gesorgt, dass gar keine Regierungsmitglieder zum Korrespondentendinner gehen. Im vergangenen Jahr hatte die Komikerin Michelle Wolf über Pressesprecherin Sarah Sanders gesagt, sie verbrenne Fakten und mache aus der Asche ein Augen-Make-up. Sanders war bei dem Dinner dabei gewesen und hatte Wolfs Auftritt mit versteinertem Gesicht verfolgt.

(chk/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • George am 29.04.2019 06:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Orwell

    "Je mehr sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr hasst sie diejenigen, die die Wahrheit aussprechen" George Orwell

    einklappen einklappen
  • Desmodus am 29.04.2019 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohin werden wir geführt

    Mit verschiedenen Präsidenten dieser Welt, hat sich die Völkergemeinschaft nicht verbessert. Man überlege sich, wohin die Menschheit driftet?

  • Karin Späth am 29.04.2019 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt immer eine Steigerung

    Dann passt mal auf, was Donald und Bolton als nächstes machen werden...das wird weniger lustig als das "Dinner mit Feinden"...fernbleiben. Und ob die geschätzten Schreiber hier auch dann noch so positiv über Ihn schreiben werden,wage ich zu bezweifeln. Den die Beiden, werden sich ohne Zweifel für mich, mit dem Iran anlegen......

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ueli am 29.04.2019 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Anleitung...

    ...wie man das Image eines Staates in recht kurzer Zeit ins Gegenteil umkehren kann. Wenn der Mann so weitermacht, werden die USA wohl bald in einem Atemzug mit Nordkorea als umsympathischtes Land genannt werden.

    • marko 34 am 30.04.2019 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ueli

      Genau meine Meinung

    einklappen einklappen
  • D-Fens am 29.04.2019 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr interessant

    Ich hoffe, schon bald den Artikel von Claas Relotius zu diesen Vorgängen lesen zu dürfen.

  • CHe am 29.04.2019 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stil ist nicht das Ende vom Besen

    Schön ist es, wenn man nach einer Auseinandersetzung eine angespannte Situation mit einen Scherz auflockern kann. Diese Falken der Republikaner sind leider nicht an der Gesellschaft interessiert. Das zeigt sich an solchen Gesten aber auch an deren Politik, die für Militär, für Konzerne, gegen Bildung und gegen die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung sind. Verbreitet werden Lügen dann vor NRA Bannern. Ein gruseliges Regime und eine Offenbarung vieler, denen nicht nur Humor sondern auch ein Verständnis für ein anständiges Miteinander fehlt.

  • Heidi Heidnisch am 29.04.2019 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feigling

    Wer von den Armen nimmt und die Reichen beschenkt, den Indianer die letzten Rechte abspricht, die Natur den Wall Street Wölfen zum Frass vorwirft, die Kriegstrommel rührt und das Militär aufstockt, und immer noch Gruppen wie die rassistische "White Supremacy" oder die RNA unterstützt, ist ein gewissenloser Demagog. Kein Wunder, sind einige Medienschaffende, die noch ein Gewissen behalten haben, nicht sehr gut auf ihn zu sprechen. Hätte er tatsächlich logische Argumente in der Hand, müsste er sich nicht feige verweigern.

  • Thommy am 29.04.2019 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Medien

    Recht hat er ! Die allermeisten der Medienleute wolle ihn sowieso nur durch den Kakao ziehen !

    • Xsasan am 29.04.2019 11:17 Report Diesen Beitrag melden

      @Thommy

      Mit seinen prahlerischen Reden, seinen jeglicher Grundlage entbehrenden verbalen Angriffen, ja mit seinem ganzen Tun und Handeln ist es auch schwierig, positiv und neutral über ihn zu berichten...

    • H. Uster am 29.04.2019 11:20 Report Diesen Beitrag melden

      @Thommy

      Wenn du jetzt noch angehängt hättest: '..anstatt etwas handfestes gegen ihn zu unternehmen..' dann würde deine Meinung Sinn machen.

    • Korrek Tour am 29.04.2019 11:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Xsasan

      Wenn man schlichtweg kopiert was er sagte ist dies immer neutral. Da gibt es kein positiv negativ. Berichterstattung ist immer neutral, die Reaktionen darauf sind wertbar wie auch der Bericht aber die Erstattung ist immer neutral.

    • Xsasan am 29.04.2019 11:38 Report Diesen Beitrag melden

      @Korrek Tour

      Bedingt, Korrek Tour. Man kann durchaus eine Berichterstattung positiv formulieren (z.B. "Donald Trump stellt fest...") oder auch negativ ("Donald Trump behauptet...") Sehen Sie den Unterschied? Und ja, die Berichterstattung unserer Medien ist tendenziell eher negativ. Das liegt aber daran, dass sie nicht nur seine Tweets 1:1 kopieren, sondern auch ein kleines bisschen Journalismus betreiben, und beim Stänkern gegen Migranten oder prahlerischen Wirtschaftszahlen entsprechende Statistiken zur Verfügung stellen, die seine Worte entweder belegen (selten) oder Lügen strafen (relativ häufig)...

    einklappen einklappen